Wenn die FinTech-Blase platzt …

Von Ralf Keuper
Wenn die FinTech-Blase platzt, so war erst kürzlich zu lesen, dann wird es für die Banken eng. Diese Argumentation ist ein wenig kurios, denn: Wenn die FinTech-Blase platzt, dann wird es zunächst einmal eng für zahlreiche FinTech-Startups, oder etwa nicht?
Auch sonst kann der erwähnte Beitrag mit einigen überraschenden Aussagen aufwarten, wie etwa der, dass es sich bei Fintech um eine Technologieblase und keine Spekulationsblase handelt. Warum ich diese Trennung für groben Unfug und eine neue Form von Schamanismus bzw. Finanzalchemie halte (womit ich freilich nichts gegen den Beruf des Schamanen und Alchemisten gesagt haben will), habe ich in Fintech-Hype, oder: Von Technologie- und Spekulationsblasen näher erläutert.
Dieser Beitrag wurde unter Fintech abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.