Templerorden: Finanzmacht im Mittelalter

Der Templerorden allein gelangte im Laufe des 13. Jahrhunderts zur Stellung einer eigentlichen Finanzmacht wegen seiner Beziehungen zum christlichen Orient. Alle seine Kommenden standen untereinander in Verbindung, von Syrien bis zu den Staaten Westeuropas. Das militärische und politische Prestige der Ritter brachte es mit sich, dass der Adel bei ihnen Geld hinterlegte oder sich ihrer Vermittlung in Geldgeschäften in der Levante bediente. In Frankreich wurden die Templer häufig von seiten der Könige mit den Angelegenheiten des Staatsschatzes betreut, bis Philipp der Schöne den Orden auflöste, dessen Reichtümer er so begehrte, dass er seine Vormundschaft abschütteln zu müssen glaubte.

Quelle: Henri Pirenne. Stadt und Handel im Mittelalter

Weitere Informationen:

New Banking nach Art der Templer

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar