Smart Objects und Smart Finance Ansätze (SOFiA)

Von Ralf Keuper

Von allen Branchen, das mag zunächst verwundern, ist die Landmaschinenindustrie in Sachen Digitalisierung am weitesten. In Deutschland ist Claas mit seiner Tochtergesellschaft Claas E-Systems Vorreiter der Digitalisierung in der Landwirtschaft. Endes des Jahres bezieht das Unternehmen seine neuen Räumlichkeiten an der A33 zwischen Bielefeld und Osnabrück. Wer sich mehr für das Thema interessiert, sei auf den Vortrag Daten als Fundament und Treiber für die digitale Transformation bei CLAAS verwiesen. Ein Satz daraus lautet:

German Farms are more digital than German Factories

und, so möchte man hinzufügen: more than German Banks 😉

Im November 2015 startete unter der wissenschaftlichen Leitung des Fraunhofer Instituts für Materialfluss und Logistik in Dortmund das vom Bund geförderte Projekt SOFiA (Smart Objects und Smart Finance – Ansätze). Projektpartner aus der Industrie sind neben Claas noch Diebold Nixdorf und Ekol.

Zur Zielsetzung des Projekts:

Das Ziel des Projekts »SOFiA« ist es, logistische Objekte mit allen logistischen und finanziellen Informationen auszustatten, um eine vollständig autonome, dezentrale Entscheidung und Abwicklung zu ermöglichen. Neben einem Anwendungsfall im Supply Chain Management wird auch die Flottensteuerung von Maschinen zur Ernte, zum Transport und Einlagerung von landwirtschaftlichen Rohstoffen betrachtet.

Use Case:

Zukünftig soll der Container selbst zum Disponenten werden. Als solcher erkennt er Verzögerungen, analysiert Handlungsalternativen und wählt die beste Transportroute aus. Anschließend beauftragt der Container einen Carrier (Logistikdienstleister) und wickelt die Bezahlung über mobile Business-to-Business-Payment-Technologien in Echtzeit ab.

Im dem Video wird am Beispiel des Ernteeinsatzes eines Lohnunternehmens verdeutlicht, wie Logistik, Landwirtschaft und B2B-Payments zusammenspielen. Am Ende des Tages rechnet der Lohnunternehmer seine Leistung mit dem Landwirt ab; die Bezahlung erfolgt automatisch.

Das sind nur einige Szenarien, die demnächst durch die Verbreitung des Internet of Things auf die Bankbranche zukommen. Die Frage stellt sich, an welcher Stelle es noch einer Bank bedarf. Die Kerntechnologie für die Leistungserfassung und Zahlungsabwicklung ist übrigens die Blockchain …

Weitere Informationen:

Bank-IT: Die Ankunft der technischen Objekte

Banking trifft Internet of Things (IoT), oder: Wenn der Kühlschrank zur Bank wird

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Smart Objects und Smart Finance Ansätze (SOFiA)

  1. Pingback: Die Bank der Zukunft: Medien- und Logistikunternehmen mit Banklizenz „light“ | Bankstil

  2. Pingback: Die FinTech Startup – Ökosysteme in Deutschland #Update – Teil 2 | Bankstil

  3. Pingback: Authentifizierte Machine-to-Machine-Zahlungen | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.