Rückblick: Die IBI-Modellbank (2002)

Von Ralf Keuper

Hin und wieder kann ein Blick zurück in eine Zeit, als von Plattformökonomie und digitalen Ökosystemen noch keine Rede war, nicht schaden. So verhält es sich auch bei der IBI-Modellbank, einem Forschungsprojekt des bei Universität Regensburg angesiedelten IBI-Instituts, das zu dem Zeitpunkt, im Jahr 2002, von Prof. Dr. Bartmann geleitet wurde. In dem Beitrag Uni Regensburg baut an Modellbank war seinerzeit zu erfahren, dass an einer Benutzerauthentifizierung mittels Tippverhalten (Psylock) und an einem virtuellen Beratungsassistenten gearbeitet werde. Ziel war es, reale Beratungsleistungen auf elektronische Medien zu ermöglichen, wie in Gestalt individueller Online-Dialoge mit dem Benutzer. Auf Basis der Angaben des Kunden sollten maßgeschneiderte Produktempfehlungen erzeugt werden.

In dem Teilprojekt “Vernetzte Leistungserstellung” wurde u.a. die Frage behandelt, wie sich Banken mit Blick auf die Verbreitung neuer Technologien strategisch im E-Commerce-Geschäft positionieren können.

Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.