Robert S. Shiller: Bitcoin ist Paradebeispiel einer Blase

Von Ralf Keuper

Robert S. Shiller hat sich in der Vergangenheit bereits öfters kritisch zu Bitcoin geäußert. (Vgl. dazu: Die Bitcoin-Blase (Robert J. Shiller))

In einem Interview mit Quartz bekräftigt Shiller seine Skepsis. Für ihn trägt die Kursentwicklung von Bitcoin deutliche Züge einer klassischen Spekulationsblase – eines Irrationalen Überschwangs, wie der Titel seines wohl bekanntesten Buches lautet.

Warum er dieser Ansicht ist:

The best example right now is bitcoin. And I think that has to do with the motivating quality of the bitcoin story. And I’ve seen it in my students at Yale. You start talking about bitcoin and they’re excited! And I think, what’s so exciting? You have to think like humanities people. What is this bitcoin story? …

If you look at the third edition of Irrational Exuberance, I’m arguing that there’s a fundamental deep angst of our digitization and computers, that people wonder what their place is in this new world. What’s it going to be like in 10, 20, or 30 years, and will I have a job? Will I have anything?

Somehow bitcoin fits into that and it gives a sense of empowerment: I understand what’s happening! I can speculate and I can be rich from understanding this! That kind of is a solution to the fundamental angst.

Seine Hauptaufgabe sieht Shiller darin, die Bitcoin-Story, das Bitcoin Narrativ zu dekonstruieren. Mitverantwortlich für die Entstehung von Spekulationsblasen seien, so Shiller, die Medien (Vgl. dazu: Fintech und die Verantwortung der Medien). Angefangen habe das mit dem Buchdruck, der jedoch erst im 16. Jahrhundert seinen Durchbruch erlebte und begann, die öffentliche Wahrnehmung zu beeinflussen. Das Internet setzte diese Entwicklung nur fort.

Things have always gone viral, it’s the nature of civilization, but it got stronger with the printing press, much stronger. And then around the 1600s they invented the idea of weekly newspapers that told you what happened this week. And that really went like wildfire. People loved newspapers.

The internet takes it to another dimension. But I have a sense it’s not as important as the printing press.

Von ICOs hat Shiller bislang, wie er in dem Interview bekundete, noch nichts gehört. Das überrascht schon ein wenig …

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Robert S. Shiller: Bitcoin ist Paradebeispiel einer Blase

  1. Pingback: Kryptowährungen logischer Bestandteil von Blockchain und Industrie 4.0? | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.