Nicht-referenzielles Banking

Von Ralf Keuper

Bislang kommt das Banking kaum ohne den Bezug zu den aus der Vergangenheit übernommenen Rollenmustern aus. Eine Bank wird noch immer mit einem Gebäude aus Stein assoziiert, das Sicherheit und Vertrauen symbolisiert. Die Ausbildung in den Banken und Sparkassen sowie an den Universitäten orientiert sich an einer Institution, deren Aufgabe darin besteht, Kapital zu sammeln und weiter zu reichen, ohne dabei die Risiken zu vernachlässigen. Hin und wieder macht der Zeitgeist den Planungen in den Banken einen Strich durch die Rechnung. Die Zukunft ist eben keine lineare Fortsetzung der Gegenwart. Brüche, wie sie durch neue Mitbewerber und Technologien verkörpert werden, zwingen zu einem Umdenken. Die alten Referenzen, wie z.B. die eigene Branche, reichen längst nicht mehr aus, um die eigene Position zuverlässig zu bestimmen. Hinzu kommt noch der unberechenbare und launenhafte Zeitgeist, der vormals für ewig gültig gehaltene Überzeugungen quasi über Nacht über den Haufen wirft. Auf einmal ist es durchaus vorstellbar, dass für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs keine Banken mehr benötigt werden – siehe Libra, aber auch Apple Pay und Google Pay. Die Anziehungskraft der Banken hat spür- und sichtbar nachgelassen. Die Berufung auf die eigene angestammte Rolle, auf Systemrelevanz ist als Begründung zu wenig. Die Welt, so Valerio Olgiati in Nicht-Referenzielle Architektur ist mehrdeutig, dezentraler geworden. Die alten Theorien und Denkmodelle haben ausgedient – nicht nur in der Architektur:

Wir leben in einer vollkommen heterogenen, polyvalenten, pluralistischen, dezentralisierten, nicht-referenziellen Welt, in der zu jeder Zeit und an jedem beliebigen Ort alles möglich ist. Was im Vergleich zu der Situation von gerade mal zwanzig Jahren vollkommen anders ist, ist der Umstand, dass heute jeder – und damit meinen wir wirklich jeder – informiert ist. Unsere Mobilität und unsere Art, miteinander zu kommunizieren und uns gegenseitig zu informieren, offenbaren die Veränderungen der letzten beiden Dekaden zwar am deutlichsten, wesentlicher als diese technologischen Innovationen ist aber die Tatsache, dass wir heute nicht mehr ernsthaft von der Existenz irgendeiner Art Firmament über uns oder einem festen Grund unter uns ausgehen.

Nichts ist demnach noch wirklich sicher, wovon die letzte Finanzkrise einen Vorgeschmack geliefert hat.

Tatsächlich besteht das größte Problem der Banken darin, ihr altes Bezugssystem zu überwinden (Vgl. dazu: Verwenden wir im Banking noch das passende Bezugssystem?. & Veraltete Branchenlogik bestimmt nach wie vor die Handlungslogik der Banken). Mehrdeutigkeiten, wie sie nicht nur die Banken vor große Fragen stellen, wie die Künstliche Intelligenz, die (welt-)politische Lage, die Regulatorik und die Blockchain-Technologie, machen die alten Koordinationssysteme weitgehend unbrauchbar. Die Form des Banking ändert sich stetig. Wer heute glaubt, festen Grund unter den Füßen zu spüren, kann schon morgen auf dem falschen Fuß erwischt werden. Die Bankenarchitektur – sei es in Form von Gebäuden, Apps oder IT-Infrastrukturen – muss im Sinne von Olgiati für sich stehen, Sinn stiften und neuartig sein, ohne dabei zum bloßen Lifestyle zu werden. Banking muss für sich stehen:

Die Forderung nach Neuheit wirft die Frage auf, woraus diese Neuheit entspringt. Die Antwort lautet: Neuheit in der Architektur kommt aus der Architektur selbst. Es ist zwar offensichtlich möglich, dass Architektur und Gebäude von ausserarchitektonischen Dingen jeglicher Art beeinfluss werden. Neuheit muss sich in der Architektur auf formale Weise äußern, nicht in historischen Zitaten oder symbolisch. … Neuheit ist insofern formal, als sie die physische Tatsache darstellt, wie ein Gebäude in der Welt existiert – seine Gestalt, seine Räume, seine Struktur, sein Material, seine Konstruktion – und wie eine Person dieser formalen Konstellation begegnet. Das Neuartige an Gebäuden wird über eine sehr grundlegende Raumerfahrung erlebt und erschließt sich nicht über eine intellektuelle Erklärung.

Wie sollen die Kunden künftig der formalen Konstellation Bank begegnen? Welche sinnliche Erfahrung sollen, wollen sie dabei machen?

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.