New Banking: Die Mondragon Bank

Von Ralf Keuper

Die Finanzierung von Start Ups oder bereits etablierter Unternehmen mittels Crowdfunding und Crowdinvesting findet, wie aktuell ein Beitrag der Volksbank Bühl zeigt, immer mehr Anhänger. Damit erwächst für die Banken in einer ihrer Paradedisziplinen ernstzunehmende Konkurrenz, insbesondere für die Sparkassen und Genossenschaftsbanken, die traditionell den Hauptteil der Mittelstandsfinanzierung abdecken.

Inzwischen haben die Sparkassen mit der Lancierung des Crowdfunding-Portals Ideenfabrik reagiert. Die bereits erwähnte Volksbank Bühl hat mit Viele schaffen mehr eine eigene Plattform ins Leben gerufen.

Eine Bank, die den Gedanken des Crowdinvesting bereits vor Jahrzehnten zu ihrem Geschäftsmodell gemacht hat, ist die Mondragon-Bank aus Spanien, genauer gesagt aus dem Baskenland. Gerade heute können Regionalbanken einiges davon lernen.

Die Mondragon-Bank, die eigentlich Caja Laboral Popular Sociedad Cooperativa de Crédito heisst, ist Bestandteil der in Spanien sehr bekannten Mondragon Genossenschaft. Mit 103.000 Mitarbeitern gehört sie zu den zehn größten Unternehmen Spaniens.

Gegründet wurde die Mondragon Genossenschaft von dem Priester José Marie Arzimendiarreta im Jahr 1954.

Im Zuge der Expansion und um die Finanzierung der angeschlossenen Unternehmen zu sichern, wurde die Mondragon-Bank gegründet.

Ihre Zielsetzung beschreibt Joel A. Baker so:

Sie hat einen eindeutig formulierten Zweck, der lautet, neue Arbeitsplätze zu schaffen, so dass jeder in der Mondragon-Region arbeiten kann, wenn er es wünscht. Dieser Zweck ist noch wichtiger als der, den besten Return on Investment zu erwirtschaften und verletzt damit das vorherrschende Paradigma des Bankgeschäfts. Kurz und gut, die Mondragon-Genossenschaftsbank setzt ihr Kapital aufs Spiel, um die Arbeitsplätze der Gemeinschaft zu schützen. .. (in: Das Mondragon-Modell. Ein neuer Weg für das 21. Jahrhundert 1998. Auch in Englisch)

Um die jungen Unternehmen, aber auch bestehende Firmen zu unterstützen, bietet die Bank ein ganzes Bündel von Dienstleistungen an, die auch heute noch ungewöhnlich sind:

  • Strategische Informationen und Unterstützung sowohl für alte als auch für neue Unternehmen
  • Aktuelle Marketingberichte, die neue Produkte und Dienstleistungen vorschlagen, die in der Region und ganz Europa gebraucht werden.
  • Eine Belegschaft, die auch erfahrende Führungskräfte einschließt, die neue Kooperativen als Mentoren unterstützend begleiten können.
  • Die Bereitschaft, Gründungsinitiativen zu unterstützen, damit neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden.

Die Unternehmensphilosophie fällt daher auch entsprechend aus, wobei ihr der Erfolg recht gibt:

Die Mondragon-Bank betrachtet sich selbst nicht nur als Hüter des Geldes, über das sie verfügt, sondern als Katalysator, der zur Gründung neuer Unternehmen innerhalb der Struktur des Mondragon-Kooperativenkomplexes beiträgt. Sie hat für alle, die bereit sind neue Arbeitsplätze zu schaffen, die Türen weit geöffnet. Diese Einstellung und nicht zuletzt auch die großartigen Fähigkeiten, die in Mondragon entwickelt wurden, um Unternehmensgründungen zu fördern, haben dazu geführt, dass die Erfolgsquote bei 80% liegt! So hoch ist auf dem Rest der Welt der Anteil der gescheiterten Unternehmen! (ebd.)

Jahre nach Joel A. Baker, im Jahr 2011, griff Oscar Kjellberg das Beispiel Mondragon in seinem Beitrag The Mondragon bank – an old model for a new type of finance erneut auf. Für ihn verkörpert  Mondragon Bank die Art von Banking, die seiner Ansicht nach in Zukunft dringender denn je benötigt wird, während das klassische Bankgeschäft ausgedient hat. Die Bank der Zukunft definiert sich nicht mehr als Credit Union, sondern als Investment Union.

Das Beispiel Mondragon zeigt einen Weg, wie die Regionalbanken der zunehmenden Disintermediation, wofür  Crowdfunding, Crowdinvesting und das Inhouse Banking exemplarisch sind, Einhalt gebieten bzw. die Modelle miteinander kombinieren können.

Weitere Informationen:

Mondragon: Spain’s giant co-operative where times are hard but few go bust

Co-operatives in Spain – Mondragon leads the way

Das Wunder von Mondragon?

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.