Münz- und Geldgeschichte der Fürstentümer Ansbach und Bayreuth im 17. und 18. Jahrhundert

Das vorliegende Werk ist eine erweiterte Fassung der Arbeit, die von der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München als Dissertation angenommen wurde, und behandelt die Münz- und Geldgeschichte der Fürstentümer Ansbach und Bayreuth vom Regierungsantritt der jüngeren Linie in Franken bis zum Übergang der Territorien an Bayern. Nach der Klärung der Quellenlage wird zunächst in einem systematischen geldgeschichtlichen Teil eine Einführung in die für den betrachteten Zeitraum maßgebliche Gesetzgebung des Reiches in Münzangelegenheiten und die Rolle des Fränkischen Reichskreises gegeben, danach werden Grundkonzepte der monetären Entwicklung, die Inflation der Kipper und Wipper, die Entstehung der fränkischen Rechnungsweise sowie von auf unterschiedlichen Silberparitäten beruhenden Währungssystemen vorgestellt. Daran anschließend folgt in separaten Kapiteln die weitgehend chronologische Darstellung der Münzgeschichte der Fürstentümer oberhalb und unterhalb des Gebirges. …

Quelle / Link: Münz- und Geldgeschichte der Fürstentümer Ansbach und Bayreuth im 17. und 18. Jahrhundert

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Forschung und Lehre veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.