Machtbeben die 2. – Apple startet eigene Kreditkarte und Streamingdienste

Von Ralf Keuper

Als Apple im September 2014 seine mobile Bezahllösung Apple Pay vorstellte, war der Tenor in der deutschen Bankenlandschaft der, dass sich für die eigene Branche damit eigentlich nichts ändern würde (Vgl. dazu: Apple Pay – Vorerst kein Handlungsbedarf für die Banken?). Überhaupt zeigte man Unverständnis darüber, warum Apple sich ausgerechnet dem Zahlungsverkehr zuwandte. Das Geschäft machte den Banken zu dem Zeitpunkt kaum noch Freude; es war ein notwendiges Übel. Auf den Gedanken, dass man damit die Kundenbindung festigen und darauf aufbauend neue Geschäftsmodelle lancieren und bestehende ausdehnen könnte, kamen und kommen sie bis heute nicht. Für Apple ist der Zahlungsverkehr ein Teil im Puzzle, ein logischer Schritt im Rahmen der Systeminnovation (Vgl. dazu: iBeacon: Systeminnovation mit Apple). Apple wirbt ausdrücklich mit dem Thema Datenschutz, um sich von Facebook und Google abzugrenzen. Auch die jetzt gemeinsam mit Goldman Sachs aufgelegte Kreditkarte folgt dieser Philosophie. Bei der Gelegenheit ist der Nachweis erbracht, dass sich mit Datenschutz Geld verdienen lässt – ein Punkt, der von der hiesigen Fintech-Community geflissentlich übersehen wird.

Die Kreditkarte ist die logische Konsequenz von Apple Pay; sie rundet das Bild ab (Vgl. dazu: Medienkonvergenz im Banking am Beispiel von Mobile Payments & Strategische Wendepunkte im Banking #6 – Medial Turn). Es ist kein Zufall, dass die Kreditkarte zusammen mit dem Streaming-Angebot präsentiert wird. Banking ist eben auch und vor allem ein Mediengeschäft (Vgl. dazu: Banken drohen im medialen Strom (Stream) unterzugehen). Geld ist ein Medium. Der Zahlungsverkehr ist, wenn man so will, das neue Massenmedium. Der Zugang zu Bankdienstleistungen und Medien für die Apple-Nutzer erfolgt über Medienträger wie Smartphones oder iPads und Software Applikationen wie iTunes oder Apple TV. Bezahlt wird mit Apple Pay oder der neuen Kreditkarte – dafür braucht es keine Bank und keine Medienunternehmen mehr – allenfalls noch als Zulieferer. Apple will wie Netflix auch eigene Filme und Serien produzieren. Das Streaming von Daten und Inhalten wird, so die Entwicklung anhält, ohne Banken möglich sein (Vgl. dazu: Data Streaming ohne Banken & Banking als Datenkommunikation). Der Aufbau und Ausbau eines digitalen Ökosystems ist ohne entsprechende Inhalte (Filme, News, Spiele) und Kanäle (Messaging, Zahlungsverkehr) kaum möglich. Daraus wird deutlich, weshalb die Transformation der Banken in digitale Plattformen bestenfalls die halbe Miete ist.

Es ist irgendwie erstaunlich, wie hartnäckig die Banken- und Medienkonzerne an ihrer veralteten Branchenlogik festhalten (Vgl. dazu: Veraltete Branchenlogik bestimmt nach wie vor die Handlungslogik der BankenVorherrschende Branchenlogik als größtes Hindernis für Innovationen im Banking). Wie bereits im Jahr 2014 wird gerätselt, was Apple mit seinem Streaming-Diensten und der Kreditkarte vorhat – und ob es Erfolg verspricht (Vgl. dazu: Apple nimmt es mit Facebook, Tencent und vielen anderen auf). Nach den Erfahrungen der Vergangenheit kann Apple das als Beleg dafür nehmen, dass man richtig liegt. Viel zu spät haben Banken und Medienunternehmen erkannt, dass sich das eigene Geschäft in das Internet und dort auf wenige Plattformen und Ökosysteme wie Apple, Google, Tencent, Alibaba und Facebook verlagert hat. Diese Machtstrukturen aufzubrechen, wird sehr schwer sein und viel Zeit in Anspruch nehmen, was nur die wenigsten Banken und Medienunternehmen verkraften können. Die wenigen Überlebenden werden sich in der undankbaren Rolle des Zulieferers wiederfinden oder aber sich mit den alten Mitbewerbern zusammenschließen, um wenigsten im Heimatmarkt Europa noch eine halbwegs bedeutende Rolle zu spielen. Den alten Status, so viel ist sicher, werden sie nicht mehr erlangen – da helfen keine Regulierung, Systemrelevanz, Uploadfilter und sonstiges.

Die Karawane zieht weiter.

Übrigens: Apple plant schon den nächsten logischen Schritt – die Integration der mobilen digitalen Identität der Nutzer über Apple Pay (Vgl. dazu: Patent Reveals Plans for using Apple Pay’s Secure Element in a Future e-Passport App). Damit würde sich der Kreis schließen und die Banken wären erneut nur Zaungäste. Warten wir auf die nächste Präsentation in Cupertino 😉

Weitere Informationen:

Apple ist jetzt ein Fintech-Unternehmen: Was ihr darüber wissen solltet

Apple plays its Card Just Right

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.