Klimabezogene Faktoren als grundlegende Bestandteile der globalen Geldströme #1

Von Ralf Keuper

Die Initiativen der Banken im Bereich nachhaltiger Investments entpuppen sich häufig als pures Marketing[1]Fridays for Future kritisiert Finanzkonzerne. Das liegt zum Teil auch an der fehlenden bzw. nicht ausreichenden Datenbasis zur besseren Einschätzung des Klimarisikos.

Im vergangenen Jahr rief die Linux Foundation die Initiative OS-Climate (OS-C) ins Leben, um Klimarisiken und -chancen im Finanzsektor anzugehen. Zu den  Mitgliedern zählen derzeit Amazon, Microsoft, Allianz, BNP Paribas, Goldman Sachs und KPMG. Ziel der Initiative ist es, die Open-Source-Zusammenarbeit und Big Data zu nutzen, um die globalen Kapitalströme in Initiativen zur Eindämmung des Klimawandels und zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit zu lenken.

Wie eingangs erwähnt, besteht ein Problem darin, dass es Investoren und Unternehmen an ausreichenden Daten und Einblicken in das Klimarisiko mangelt, wobei sich der Input oft auf Faktoren wie Kohlenstoffemissionen oder Energiepreise beschränkt.

Hier setzt OS-C an: Entwickelt werden sol…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Klimawandel/Nachhaltigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.