Frankfurt wird Hauptstandort für ein internationales Gremium zur Setzung von weltweiten Standards für klimabezogene Finanzberichterstattung

Von Ralf Keuper

Die Verbreitung des “grünen” Finanzwesens scheitert momentan an dem Umstand, dass es nur schwer zu überprüfen ist, ob das Verhalten eines Unternehmens tatsächlich nachhaltig ist oder ob das Unternehmen lediglich Greenwashing betreibt. Um das zu verhindern, müssen die Rechnungslegungsstandards und Ratings angepasst werden[1]Fintech and Sustainability: Do They Affect Each Other?[2]Finanzialisierung der Nachhaltigkeit? Mögliche Auswirkungen des EU-Aktionsplans zu „Sustainable Finance“.

In der vergangenen Woche teilte die Stiftung International Financial Reporting Standards (IFRS) zum Klimagipfel in Glasgow mit, dass Frankfurt Hauptstandort für ein internationales Gremium zur Setzung von weltweiten Standards für klimabezogene Finanzberichterstattung wird[3]Frankfurt erhält Zuschlag für neues Nachhaltigkeitsgremium. Das Gremium hat die Aufgabe festzulegen, was “nachhaltig” im Zusammenhang mit der Finanzierung eigentlich ist und weltweit gültige Kriterien für “grüne” Geldanlagen zu definieren.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Klimawandel/Nachhaltigkeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.