Ferner Donner: Tencent steigt offiziell ins Bankgeschäft ein

Von Ralf Keuper 

Vor einigen Monaten ging ich auf diesem Blog näher auf die neuen Herausforderer der Banken aus dem Reich der Mitte ein. Neben Baidu und Alibaba/Alipay wurde darin auch Tencent erwähnt. Tencent verfügt bereits mit Licatong über eine Asset-Plattform, die dem Yu’ebao Fonds von Alibaba dicht auf den Versen ist.

Nachdem Alibaba/Alipay bereits im September für ihren Finanzarm Ant Financial eine Banklizenz erhielten, gab heute Tencent nicht ohne Stolz die Erteilung einer Banklizenz durch die chinesischen Regulierungsbehörden bekannt. Die Shenzhen Qianhai Weizhong Bank, so der offizielle Name der Bank, darf von nun an private Banking-Dienste in China anbieten. In den Startlöchern steht bereits Baidu. Auch hier dürfte es sich wohl nur noch um wenige Wochen, Monate handeln, bis der offizielle Startschuss fällt.

Damit jedoch noch nicht genug. Im Hintergrund formieren sich in China weitere Internetkonzerne, die das Potenzial haben, dem Beispiel von Tencent, Baidu und Alibaba zu folgen. Ganz zu schweigen von Japan, Malaysia, Indonesien und Korea.

Noch ist das ferner Donner. Aber er kommt näher.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ferner Donner: Tencent steigt offiziell ins Bankgeschäft ein

  1. Pingback: Chinas Griff nach Europa betrifft auch das Banking | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.