Eine kurze Geschichte der Absatzfinanzierung

Von Ralf Keuper

Die Finanzierung als Mittel der Absatzförderung hat ihren Ursprung in den USA. Dort führte im Jahr 1807 das zu dem Zeitpunkt älteste Möbelhaus der Landes, Cowperthwait & Sons, den Ratenkredit mit Zahlungsplan ein. Der entscheidende Schub erfolgte, als der Nähmaschinenproduzent Singer das Teilzahlungssystem einführte (Vgl. dazu: Teilzahlungsgeschäft). Im deutschen Einzelhandel hielt das Teilzahlungsgeschäft mit der Gründung des Hamburger Warenkredithauses Alex Friedländer im Jahr 1840 Einzug.

Für die Verbreitung der Teilzahlung sorgten die Kreditkaufhäuser wie das Kaufhaus Jonaß  und die Versandhäuser. Europas einstmals größtes Versandhaus, Quelle, gründete zu diesem Zweck die Noris Kaufhilfe, aus der später die Noris Kreditbank hervorging. Der eigentliche Pionier in Deutschland war die Kreditanstalt für Verkehrsmittel AG, die im Jahr 1924 das US-amerikanische Modell der Absatzfinanzierung in Deutschland einführte (Vgl. dazu: Teilzahlung im Wandel. Von der Kreditanstalt für Verkehrsmittel AG zur Diskont und Kredit AG). Das Nachfolgeinstitut, die Diskont und Kredit AG, konnte noch seinen 80. Geburtstag feiern, bevor es von der Finanzsparte von General Electric übernommen wurde, die einen Teil einige Jahre später an Crédit Mutuel verkaufte. Seitdem firmiert das Geschäft unter Targo Commercial Finance.

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.