Die geringe Vertrauenswürdigkeit der Banken und ihrer Mitarbeiter: Liegt es an der Personalauswahl?

Von Ralf Keuper

Das Vertrauen der Kunden wie überhaupt der Öffentlichkeit in die Banken hat in den letzten Jahren deutlich nachgelassen. Bei Umfragen, welche Berufe in der Bevölkerung das höchste Ansehen genießen, landen Bankmitarbeiter im unteren Drittel[1]Diese Berufe genießen das geringste Ansehen. Auch die Banken als Institution stehen nicht sonderlich hoch in der Gunst der Kunden[2]Geringes Vertrauen in Banken: Fachmann erklärt, was sich ändern müsste. Andererseits vertrauen die Kunden zwar nicht der Bank, wohl aber ihrem Bankberater[3]Die Deutschen vertrauen zwar Banken nicht, aber dem eigenen Bankberater.

Geradezu alarmierend sind indes die Befunde, die eine Studie bei der Beurteilung der Vertrauenswürdigkeit von Hochschulabgängern, die sich für eine Beschäftigung bei einer Bank entschieden haben oder eine solche anstreben, ans Licht gefördert hat[4]Trustworthiness in the Financial Industry.

Zum Vorgehen der Studie und den Ergebnissen:

Wir identifizieren die sozialen Präferenzen von Studenten der Wirtschaftswissenschaften und verfolgen ihre ersten Jobplatzierungen. Wir finden heraus, dass Studenten, die ihre Karriere in der Finanzbranche beginnen wollen, während des Studiums wesentlich weniger vertrauenswürdig sind. Vor allem aber bestätigen die tatsächlichen Stellenbesetzungen einige Jahre später diesen Zusammenhang. Der Arbeitsmarkt in der Finanzbranche filtert die weniger vertrauenswürdigen Probanden nicht aus.

Weiterhin:

Wir finden eine signifikante negative Korrelation zwische…

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Forschung und Lehre abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.