Die Banken und die Rohstoffe

Von Ralf Keuper

In den letzten Jahren haben sich viele (Investment-)Banken aus dem Geschäft mit Rohstoffen zurückgezogen. Das weniger aus ethischen, sondern überwiegend aus betriebswirtschaftlichen Gründen. Es lief schon mal besser, wie vor einiger Zeit in Rohstoffe werden für Banken zur Last und Rohstoff-Schock: Kredit-Risiko für die Banken steigt zu lesen war. Sinkende Rohstoffpreise und parallel dazu steigende Kreditrisiken vermiesen den Banken die Freude am Geschäft.

Die Banken stehen wegen ihres Engagements auf den Rohstoffmärkten seit Jahren in der öffentlichen Kritik. Zu den schärfsten Kritikern zählt Foodwatch (Vgl. dazu: Wie Banken mit Nahrungsmitteln zocken). Die Spekulation der Banken auf Nahrungsmittelpreise trage zu Hungersnöten bei, so Foodwatch im Jahr 2011 in Die Hungermacher. Wie Deutsche Bank, Goldman Sachs & Co. auf Kosten der Ärmsten mit Lebensmitteln spekulieren.

Der Rückzug der Banken aus dem Rohstoffgeschäft ruft neue Spieler auf den Plan, wie die Marex Spectron Group Ltd in London, der größte Rohstoff-Broker an der London Metal Exchange, wie in Ex-Leonteq-Manager will R…

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.