Corona und Banking: Versuch einer Einordnung #2

Von Ralf Keuper

Die Vermutung liegt nahe, dass Corona dazu führt, dass noch mehr Bankgeschäfte über das Internet abgewickelt werden. Es scheint sich zu bestätigen, was der Systemtheoretiker Niklas Luhmann mit Blick auf die Differenz zwischen dem Zentrum und der Peripherie feststellte:

Distanz vom Zentrum zählt als Nachteil aber nur, solange man nicht von Interaktion auf Kommunikation umsteigen kann.

Momentan sind wir gehalten, die direkte Interaktion mit unseren Mitmenschen auf das Nötigste zu beschränken und stattdessen, wo es möglich ist, auf Kommunikation per Internet umzusteigen.

Erste, deutliche Anzeichen für diesen Trend sind im Online-Handel zu sehen. So will Amazon aufgrund des Mehrbedarfs durch Corona 100.000 zusätzliche Mitarbeiter einstellen[1]Amazon schreibt 100.000 Stellen aus. Einige Kommentatoren sind der Ansicht, dass die Roboterisierung durch Corona begünstigt wird[2]„Das Coronavirus begünstigt die Roboterisierung“. Für die Banken würde das die weitere Verbreitung der Robotic Process Automation bedeuten. Inwieweit die Robo Advisor davon betroffen sind, bleibt abzuwarten.

Banking wird weiter automatisiert und dematerialisiert.

Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.