Bezahldienste werden von netznahen Dienstleistern übernommen und Banken verlieren mittelfristig ihr Kerngeschäft

Das reine Online-Bezahlen wird für Banken zunehmend uninteressant, da andere Dienstleister dies mit weniger Medienbrüchen kostengünstiger anbieten können (Bsp. PayPal statt Online-Überweisung oder Kreditkarte, Google-Bezahldienst mit Android-Geräten und NFC). Banken konzentrieren sich zunehmend auf das Mehrwertgeschäft und überlassen den margenschwachen Markt anderen Anbietern.

Damit könnten die Banken als Identitätsanbieter für die Masse mittelfristig ausfallen, denn nur für die Bezahldienste lohnt sich die Verwaltung einer Identität. Für finanzielle Mehrwertdienste können auch andere Identitäten (mit) verwendet werden.

Quelle / Link: Identität 2020: Gesellschaft und Technologie im Umbruch

 

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.