Banking als Teil des Medienwandels #2

Von Ralf Keuper

Das Geschäft der Banken ist in den letzten Jahren, bedingt vor allem durch die Verbreitung des Internet, medialer geworden. Oder anders: Das Internet hat den medialen Charakter des Bankgeschäfts erst richtig zum Vorschein gebracht.

Wie eng das Nachrichtenwesen mit dem Bankgeschäft verbunden ist, zeigt ein Blick auf die Entstehungsgeschichte von Lloyds London, wenngleich es sich hier um eine Versicherung handelt. Lloyds ist aus einem Kaffeehaus hervorgegangen, das von Geschäftsleuten, insbesondere aus dem Schifffahrtswesen, frequentiert wurde. Bei der Gelegenheit zirkulierten naturgemäß Informationen über Frachten, Schiffe und die damit verbundenen Risiken. Für Jürgen Habermas markierten die Kaffeehäuser den Beginn dessen, was wir heute unter “Öffentlichkeit” verstehen. In etwa zur selben Zeit schlug die Geburtsstunde der Massenmedien. Die derzeit an der Börse am höchsten bewertete Bank, Wells Fargo, startete im Postwesen. Wie

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.