Banken werden “kaptiviert”

Von Ralf Keuper

Die Banken machen derzeit die Erfahrung, in ihrem Stammgeschäft von verschiedenen Akteuren umzingelt zu werden. Eine besondere Rolle spielen dabei die digitalen Plattformen oder digitalen Ökosysteme wie Google, Amazon, Alibaba, Apple, facebook und Microsoft. Hinzu kommen noch diverse Fintechs, die sich bislang auf bestimmte Teile der Wertschöpfungskette im Banking konzentrieren, wie Stripe. PayPal ist ebenfalls dabei, seinen Aktionsradius auszudehnen.

Die Strategie der Technologiekonzerne könnte man als “Kaptivierung” bezeichnen, d.h. die Banken und deren Kunden werden in eine Abhängigkeit getrieben, aus der sie sich irgendwann nicht mehr befreien können. Diese Form der Kundenbindung war bislang eigentlich nur im IT-Sektor verbreitet:

Für Hersteller mit einer großen installierten Basis beziehungsweise vielen abgesetzten Produkten ist das Servicegeschäft die sicherste und lukrativste Einnahmequelle. Solange es auf einzelne Produkte beschränkt bleibt, handelt es sich um eine normale Kundenbindung. Weitet sich das Spektrum der angebotenen Produkte oder Leistungen eines Anbieters durch Zukäufe aus, wachsen die Möglichkeiten der Bindung mit. Die zunehmende Bedeutung von Software und die starke Vernetzung verstärkt die Abhängigkeit vom Lieferanten (in: Managerismus. Unternehmensführung in der Not, von Manfred Hoefle).

Nur sind heute die Lieferanten gleichzeitig Mitbewerber der Banken. Im Cloud-Geschäft kommen die Banken kaum noch an Amazon, Google und Microsoft vorbei, die wiederum selber ihre Aktivitäten im Bankgeschäft verstärken (Vgl. dazu: Banking zwischen Cloud und Edge).

Am Ende der beschriebenen Entwicklung steht die “Kaptivierung der Kunden” und damit der Verlust des Stammgeschäfts:

Vergleichbar ist diese Entwicklung mit der im Ölgeschäft vor 100 Jahren, jetzt aber in einem globalen Ausmaß. Für die wenigen Anbieter entsteht eine komfortable Situation: Kunden verlieren immer mehr die Möglichkeit, den Lieferanten zu wechseln, Lieferanten erhalten einen immer besseren Einblick in die Prozesse und Projekte von Kunden. Das Ziel – nicht das Abfallprodukt – dieser Verschiebung von Einfluss und Abhängigkeit sind solide Gewinnbeiträge der “kaptivierten Kunden”.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.