Bank of Amazon #4

Von Ralf Keuper

Die Spekulationen darüber, ob und wann Amazon im großen Stil in das Banking einsteigt, haben neue Nahrung bekommen. Wie u.a. in Amazon tüftelt an Bankkonto-Angebot für eigene Kunden berichtet wird, führt Amazon seit einigen Monaten Gespräche mit Banken, wobei es um die Einführung eines “kontoähnlichen” Produktes gehen soll. Vorausgegangen war dem eine Aufforderung von Amazon an mehrere Banken, u.a. J.P. Morgan und Capital One, Vorschläge für ein entsprechendes Produkt zu unterbreiten. Mit dem Angebot will Amazon eigene Kunden sowie Kunden ansprechen, die noch über kein Bankkonto bzw. eine Bankverbindung verfügen. Amazon plane nicht, selbst als Bank aufzutreten, u.a. deshalb, da der regulatorische Aufwand zu groß sei.

Für die Banken bestünde der Vorteil in der Kooperation darin, dass sie nicht nur einen potenziellen Mitbewerber sondern auch neue Kundengruppen an sich binden könnten.

Wie ist das zu bewerten?

Auch wenn in der öffentlichen Diskussion häufig noch ein anderer Eindruck entsteht: Amazon ist längst im Bankgeschäft tätig (Vgl. dazu: Amazon Is Secretly Becoming a Bank). Kooperationen mit Banken sind für Amazon nichts neues: Zusammen mit Wells Fargo plante Amazon in Großbritannien im Jahr 2016 Studentenkredite zu vergeben (Vgl. dazu: Amazon.com steigt ins Banking-Geschäft ein). Bereits nach sechs Wochen wurde ein Ende der Liaison verkündet (Vgl. dazu: Amazon and Wells Fargo abruptly end discount student loan program). Ebenfalls im Jahr 2016 kursierten Gerüchte, wonach Amazon Capital One, eine der Banken mit denen Amazon momentan angeblich über die Lancierung eines Bankkontos verhandelt, übernehmen wolle (Vgl. dazu: Amazon looking to buy Capital One?).

Vor einigen Monaten warnte das World Economic Forum die Banken vor Kooperationen mit den großen Internetkonzernen (Vgl. dazu: World Economic Forum warnt Banken vor Kooperationen mit Internetkonzernen – zu spät!).

Was die Bindung betrifft: Wer bindet hier wen? Wessen Sogwirkung ist größer? Wer integriert hier wen auf seiner Plattform?

Können die Banken tatsächlich Amazon an sich binden? Hat Amazon das wirklich nötig?

Mit der Synergetik gefragt: Wer bestimmt den Gesamtzusammenhang?

Wie nun die Synergetik zeigt, wird uns bei komplexen Systemen die “relevante Information”, der Gesamtzusammenhang, durch die Ordner geliefert, die gerade dann besonders deutlich in Erscheinung treten, wenn sich das makroskopische Verhalten der Systeme ändert. Im allgemeinen sind diese Ordner die langlebigen Größen, die die kurzlebigen versklaven. ..

Stand heute verfügt Amazon über einen deutlich größeren Datenpool als die Banken – Tendenz steigend. Daneben strebt Amazon in den stationären Handel, wie mit der Übernahme von Whole Foods und Amazon Go. ( Vgl. dazu: Amazon und WeChat steigen in den stationären Handel ein).

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.