Wie Paydiant die Zukunft der Mobile Payments sieht

Von Ralf Keuper

In letzter Zeit beherrschte, wenn von Mobile Payments die Rede war, Apple Pay die Schlagzeilen. Hin und wieder tauchten Berichte auf, die von einer weiteren Lösung für das mobile Bezahlen berichteten, hinter der ebenfalls ein Schwergewicht steckt: Der von Wal Mart und Partnern propagierte Bezahldienst CurrentC. Dahinter wiederum verbergen sich zwei Unternehmen, die den reibungslosen Ablauf garantieren sollen: MCX und Paydiant. Während es sich bei MCX um ein M-Commerce-Netzwerk handelt, deren Eigentümer große Einzelhandelsunternehmen sind, ist Paydiant als Hersteller von White-Labeling-Lösungen für Mobile Payments und Mobile Wallets ein Begriff.

In einem Interview mit mobile paymentstoday gab Paydiant-Mitgründer Chris Gardner seine Einschätzung zur künftigen Entwicklung im Mobile Payments – Markt ab.

Gardner geht davon aus, dass sich das Geschäft auf mehrere Anbieter mit z.T. deutlich voneinander abweichender Reichweite verteilen wird. Als Hauptkanal wird der Kunde einen Anbieter wählen, dessen Lösung von den meisten Händlern akzeptiert wird, wie PayPal, CurrentC oder Apple Pay. Daneben wird es weiterhin, wenn man so will, Insellösungen geben, wie Starbucks oder Square ebenso wie die Apps großer Händler, über die die Kunden z.B. an Loyalitätsprogrammen teilnehmen können. Auch Banken werden versuchen, ihre Kunden über eigene Mobile Wallet – Lösung an sich zu binden, ohne jedoch an Reichweite mit PayPal, Apple oder CurrentC gleichziehen zu können.

Weitere Informationen:

PayPal acquires mobile payment startup Paydiant

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.