Wie Alibaba die Bank in das Auto bringt

Von Ralf Keuper

Die Autos verwandeln sich langsam aber sicher in mobile Kommunikationsplattformen. Nicht mehr “die Freude am Fahren”, sondern die Möglichkeit, während der Fahrt Termine zu planen oder nach dem günstigsten Angebot für die neue Waschmaschine zu suchen, ist für die Fahrer bzw. Nutzer das entscheidende Kriterium. Die Fahrtzeit wird produktiv genutzt. Auf dieses veränderte Nutzungsverhalten sind die meisten Automobilhersteller und Zulieferer nicht vorbereitet. Mit eigenen Softwareplattformen, wie von VW, will man Apple & Co. vom Auto fernhalten; ein vergebliches Unterfangen.

Wie auch immer.

Künftig werden die Fahrer einen nicht unbeträchtlichen Teil ihrer Bankgeschäfte und Bezahlvorgänge im Auto über offene Autobetriebssysteme erledigen, wie mit Banma, einem Gemeinschaftsunternehmen von Alibaba, SAIC Motor Corp. und Yun OS. Mittels Sprachsteuerung können die Fahrer ihren Geschäften nachgehen, ohne das Auto verlassen oder sich noch extra identifizieren zu müssen (Vgl. dazu: Gesucht: Der Butler auf vier Rädern). Zusammen mit der SAIC Motor Corp., Chinas größtem Automobilhersteller, brachte Alibaba im Jahr 2015 das erste Internetauto, den Roewe RX5, auf den Markt. Alibaba hat mit AliOS mittlerweile ein eigenes IoT-Betriebssystem für IoT-Geräte, Wearables und Autos entwickelt.

Insgesamt ein weiterer Beleg dafür, dass sich das Banking und das Internet der Dinge (IoT) aufeinander zubewegen. Banking wird Teil des IoT bzw. IIoT.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.