Warum die FinTech-Startups nicht das eigentliche Problem der Banken sind #3

Von Ralf Keuper

Obgleich in den Medien zuweilen ein anderer Eindruck entstehen mag, ist die wirtschaftliche Bedeutung der Fintech-Startups bescheiden. Miriam Wohlfahrt gibt in Deutschlands Fintech-Szene ist aktiv wie nie zu bedenken:

Nach wie vor hat die kleinste aller deutschen Sparkassen Bad Sachsa eine ähnliche Bilanz wie N26, das wird in der allgemeinen Nachrichtenlage gerne übersehen.

Eine echte Bedrohung für die Banken geht von ihnen nicht aus. Eine Revolution, Disruption, ja selbst eine Evolution sieht anders aus. Auch die bekanntesten und erfolgreichsten unter ihnen plagen sich mit Problemen, die für deutliche Risse in der Fassade sorgen, wie bei Revolut (Vgl. dazu: Customer fury at Nikolay Storonsky’s Revolut lock-out). Für noch mehr Ernüchterung sorgt häufig ein Blick in die Bilanzen, wie bei der solarisbank (Vgl. dazu: Exklusiv: Die Solarisbank kommt gerade mal auf echte Erträge in Höhe von 2 Mio. Euro). Der langjährige Liebling der Szene, die Fidor Bank, ist seit einiger Zeit Teil der zweitgrößten französischen Bankengruppe, der Groupe BPCE. Bei der solarisbank und N26 sind überdies Banken und Technologiekonzerne engagiert. Ohne Anschluss an ein großes digitales Ökosystem haben die meisten Fintech-Startups auf Dauer keine Überlebenschance. (Vgl. dazu: Moven wird zu einer “gewöhnlichen” Bank mit Anschluss an ein großes digitales Ökosystem).

Echte Challenger-Banken gibt es nach Ansicht von PwC ohnehin nicht (Vgl. dazu: There is no such thing as a challenger bank (PWC)).

In den nächsten Jahren, so ein Tenor der Studie, wird die Zahl der Challenger Banken sinken; nur wenige werden den Spagat zwischen rascher Skalierung und Profitabilität schaffen und ein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln. Das gilt in hohem Maß für die Challenger Banken mit Vollbanklizenz. Die regulatorischen Anforderungen sorgen hier für einen Kostenblock, der  im Tagesgeschäft erst einmal verdient werden muss. Früher oder später werden, ja müssen die Challenger Banken, der Logik des Bankgeschäfts folgend, zu “normalen” Banken werden (Eigenzitat).

Die eigentliche Bedrohung geht von den Internetkonzernen aus. Die Banken sind mittlerweile von Google & Co. abhängig (Vgl. dazu: Big Tech und Banking: Darum wird daraus nichts).

Die Banken haben ihre digitale Souveränität verloren, die Fintech-Startups haben sie nie besessen.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.