TakeProfit, eine gemeinschaftlich betriebene Aktienhandelsplattform, will den Handel für Privatkunden vereinfachen

Wie u.a. in TakeProfit, a community-driven stock-trading platform, aims to make retail trading easier zu erfahren ist, hat TakeProfit, eine Handelsplattform, die den Community-Gedanken und die Prinzipien des Aktienhandels vereinen will, eine Finanzierungsrunde über 3 Millionen abgeschlossen. Laut Alex Shulzhenko, Gründer und CEO von TakeProfit, sollen die Finanzmittel TakeProfit bei seiner Mission unterstützen, ein intuitives Tool für selbstgesteuerte Trader und Investoren zu schaffen, das ein Trading-Terminal mit nutzergenerierten Inhalten kombiniert.

Wie Shulzhenko ergänzt, sei TakeProfit eine kollaborative Plattform, die es ihren Nutzern ermöglicht, ihre Meinungen, Handelserfahrungen und analytischen Erkenntnisse zu teilen. TakeProfit plant außerdem, den Erstellern einige Möglichkeiten zur Monetarisierung zu bieten, darunter private Feeds und Spenden. Auf der Seite von TakeProfit teilt das Unternehmen gegen Anbieter wie Robinhood aus. “(Wir sind) müde von Wölfen im Schafspelz: Makler, die ihr eigenes Interesse über das ihrer Kunden stellen

Eine Frage bleibt: “Ob man mit Social Trading – quasi als Crowd – den Markt dauerhaft oder zumindest öfter schlagen als gegen ihn verlieren kann, bleibt – für mich jedenfalls – bis auf weiteres offen[1]Social Trading – Mit der Crowd den Markt schlagen?.

Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.