Szenarien für die Bankenaufsicht der Zukunft: Zwischen Systemrelevanz und skalenfreien Netzwerken

Von Ralf Keuper

Für die Bankenaufsicht sind als “Überwachungsobjekte” eigentlich nur Institutionen wie Banken oder solche, die bankähnliche Dienstleistungen erbringen, von Relevanz. Als weitere Beobachtungsstufe infolge der Finanzkrise hinzugekommen ist die sog. Systemrelevanz.

Die Anzeichen mehren sich, dass diese Form der Bankenaufsicht schon recht bald überholt sein könnte. Verantwortlich dafür könnte die Dezentralisierung der Finanzbranche sein, wie in Fintech’s decentralized nature challenges regulators as industry transforms banking zu lesen ist. Die Bankenaufsicht sei noch immer darauf geeicht, sich auf die Knoten im Netzwerk zu konzentrieren, statt die P2P-Beziehungen in den Blick zu nehmen, d.h. wenn keine Intermediäre wie die klassischen Banken mehr benötigt werden, weil Transaktionen zwischen den Beteiligten direkt abgewickelt werden, dann bleibt das nicht ohne Folgen für die Aufsicht. Sollte sich die Blockchain im Banking durchsetzen, dann stösst die Bankenaufsicht erst recht an ihre Grenzen.

In der letzten Zeit habe ich in persönlichen Gesprächen immer wieder gehört, dass sich die Bankenaufsicht künftig auf Prozesse/Services statt auf Institutionen/Intermediäre konzentrieren wird. Das erfordert natürlich einen ganz anderen organisatorischen Aufbau in der Bankenaufsicht.

Dennoch habe ich Zweifel, ob das Finanzwesen wirklich so dezentral sein wird, wie häufig angenommen. Momentan haben wir es eher mit einer gegenteiligen Entwicklung zu tun. Die Banken sind größer, systemrelevanter geworden, die digitalen Plattformen sind schon längst die neuen Intermediäre. Die Konzentration hat also eher zu- als abgenommen. Es steht keinesfalls fest, dass die Blockchain für mehr Dezentralisierung sorgen wird. Auch hier kann es zu Machtkonzentrationen kommen, auch wenn das in dem Modell nicht vorgesehen bzw. nahezu ausgeschlossen ist.

Bislang kommen auch Netzwerke nicht ohne “prominente Knoten” aus, wie u.a. Albert-László Barabási am Beispiel der Skalenfreien Netzwerke verdeutlicht. Nach wie vor lesenswert in dem Zusammenhang: The Story of Networks.

Die Bankenaufsicht müsste neben ihren klassischen Aufgaben auch eine Art Netzwerkanalyse ausführen, um die relevanten Knoten überwachen zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.