New Banking: Die API-Revolution

Von Ralf Keuper

Die wachsenden Ansprüche, die von den Kunden an die Banken gerichtet werden, insbesondere wenn es um Services über mobile Kanäle wie Smartphones und Tablet-PCs geht, haben bei einigen Instituten bereits zu einem Sinneswandel geführt. Das Denken in geschlossenen Systemen, wie es noch heute in der Bank-IT verbreitet ist, sieht sich zunehmend mit einem Ansatz konfrontiert, der Außenstehende einlädt und ermutigt, sich über offene Schnittstellen – Open APIs – an der Entwicklung benutzerfreundlicher Applikationen zu beteiligen – wie z.B. bei der französischen Credit Agricole.

Dort hat man bereits im Januar 2012 einen Marktplatz für Finanzapplikationen eingerichtet – den CAStore.

Bevor der Marktplatz live ging, führte die Credit Agricole mit den Kunden “Procreatoin Workshops”  durch. Mit ihrem CAStore hat die Credit Agricole mittlerweile den ersten Preis des Französischen Verbands für Kundenbeziehungen gewonnen.

Ebenfalls Vorreiter bei der Einbindung externer Partner in die eigene Bank-IT über offene Schnittstellen ist die Garanti Bank aus der Türkei, die mit ihrem Ansatz auch in den USA, wie auf dem MobileBeat 2013,  auf reges Interesse stösst. Deren Senior Vice President for digital channles, Deniz Güven, gab dort Auskunft, wie die Bank ihr Kundenangebot über die digitalen Kanäle verbessern will.

Mit iGaranti will Garanti das Banking nicht nur in der Türkei verändern. Überhaupt sind die türkischen Banken auf dem Gebiet der Mobile-App-Entwicklung führend in Europa. Derzeit liegt die Türkei bei der Verbreitung mobiler Bankapplikationen in Europa an der Spitze, wie auf Banking Technology u.a. berichtet wird.

Kürzlich hat die neuseeländische Westpac eine landesweite Crowdsourcing-Initiative, The Westpac App Challenge, gestartet. Die Leumi Bank in Israel gewährt im Rahmen ihres FinTech Programms externen Entwicklern Zugriff auf die eigenen Systeme (Beta Site).

Nicht unerwähnt bleiben soll bei der Gelegenheit das Open Bank Project.
Sich dem Open Api-Gedanken verschrieben haben sich hierzulande u.a. TESOBE und figo mit figo-connect. (siehe Kommentare von André Bajorat und mir)
In seinem Blog-Beitrag Why the rise in fnancial APIs? gibt Richard Bastin von The Currency Cloud eine Erklärung für den Siegeszug der (Open) APIs im Banking.

Referenzkunde von The Currency Cloud in Deutschland ist übrigens, wie aus dem Blog-Beitrag Banking on Collaboration hervorgeht,  die Fidor Bank.

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu New Banking: Die API-Revolution

  1. Danke für den Beitrag! Ich glaube auch sehr an das Thema Banken-API und wir haben für Deutschland gerade mit dem figo Connect auch eine geschaffen.

    Offen für Dritte und super einfach zu implementieren

  2. Ralf Keuper sagt:

    Vielen Dank für die Ergänzung. figo Connect gehört für mich ganz klar dazu!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.