Microsoft bastelt eifrig an seinem eigenen Ökosystem – Banken und Fintechs im Visier

Von Ralf Keuper
Derzeit formieren sich in den USA und Asien zahlreiche sog. Digitalen Ökosysteme, womit Unternehmen gemeint sind, die sowohl Hardware als auch Software aus einer Hand anbieten und so die Kunden an sich binden können. Prominenteste Beispiele sind Amazon, Apple, Google, Samsung und Alibaba. Im Vergleich dazu trat Microsoft bisher kaum in Erscheinung. Das hat sich in den letzten Monaten geändert. Es ist kaum noch zu übersehen, dass Microsoft mit großem Elan dabei ist, ein eigenes digitales Ökosystem aufzubauen. Auf dem Weg ist das Unternehmen schon weit voran gekommen, wie einige Meldungen zeigen:
Die folgenden Meldungen sollten Banken und Fintechs aufhorchen lassen:
Sieht ganz so aus, als würde Microsoft seine Aktivitäten systematisch ausdehnen, wie schon zuvor Apple, Amazon und Alibaba. Das führt irgendwann zwangsläufig in Gebiete, die noch vor einiger Zeit von den Banken dominiert wurden. 
Damit dürfte insbesondere Bill Gates kein Problem haben, stammt von ihm doch der Satz: 

We need banking, not banks. 

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.