Indexfonds setzen das Geschäftsmodell der Online-Broker unter Druck

Von Ralf Keuper
In den USA macht den Direktbanken, oder genauer: den Online-Brokern die Verbreitung von Indexfonds zu schaffen. Unter Privatanlegern erfreuen sich diese Investmentfonds auch in Deutschland wachsender Beliebtheit, u.a. auch deshalb, da sie kostengünstiger sind und kein aktives Eingreifen erfordern. Stattdessen zeichnen sie passiv die Entwicklung von Marktbarometern/Indices, wie dem DAX, nach: 

Indexfonds sind Investmentfonds, die einen bestimmten, repräsentativen Börsenindex (z. B. DAX, Dow Jones Industrial Average) möglichst exakt nachbilden. Um das zu erreichen, investieren die Fonds zum Beispiel in die dem Index zugrunde liegenden Wertpapiere im gleichen Verhältnis wie der Index (Quelle: Wikipedia

Lange Zeit beruhte der Erfolg der Direktbanken darauf, dass die Kunden ihre Wertpapierdepots selbständig verwalteten, was mit entsprechenden Gebühren verbunden war. Diese Einnahmequelle droht langsam zu versiegen. Neben den Indexfons setzt den Direktbanken auch die steigende Nutzung sog. Robo Advisors/Anlageroboter zu. Diese wiederum investieren bevorzugt in Indexfonds, wodurch sich der Effekt noch verstärkt. 
Auf die jüngste Marktentwicklung hat nun die amerikanische Direktbank TD Ameritrade mit der Übernahme Scottrade Financial reagiert. Branchenbeobachter werten den Kauf als weiteren Schritt zur Marktkonsolidierung unter den Direktbanken. Im Juli diesen Jahres übernahm der Branchendritte E-Trade den Mitbewerber Aperture New Holdings. Zuvor erwarb Bank Ally Financial das Online-Wertpapierhaus Tradeking, wie die FAZ in Indexfondsboom bedroht Direktbanken berichtet.
TD Ameritrade bekommt das veränderte Anlageverhalten deutlich zu spüren. Im letzten Quartal sanken die Einnahmen der Bank aus Transaktionsgebühren um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Währenddessen ging die Zahl der Transaktionen um 7 Prozent auf 440.000 zurück. Wer, wie die meisten kleineren Direktbanken, nicht über weitere Einnahmequellen verfügt, wird es in Zukunft schwer haben. Eine Trendumkehr ist nicht abzusehen: Bisher haben die passiv gemanagten Indexfonds gegenüber Fondsmanagern unter dem Strich besser abgeschnitten. 
Derweil sind nicht alle Beobachter von der aktuellen Entwicklung angetan. Nicht ganz zu Unrecht verweisen sie auf die steigenden Risiken dieser Anlageform, wie in Boom der Indexfonds erhöht Risiko für neue Krise oder in Indexfonds. In Deckung
Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.