In Estland entsteht die erste Blockchain-Bank

Von Ralf Keuper

Estland wir einmal mehr seinem Ruf als Vorreiter der Digitalisierung gerecht. Und zwar beabsichtigt die Polybius Foundation, die in dieser Form erste Blockchain-Bank zu errichten. Auf der Homepage heisst es dazu näher:

Polybius Bank wird Eigenschaften des modernen Banking, IoT, Big Data und Blockchain-basierte Technologien verbinden, während sie auch der Sicherheit und UX-Voraussetzungen entsprechen wird.

Das Modell hat, wie in Estonia’s Polybius Foundation Is Building The World’s First Digital Bank For Blockchain, Crypto Startups zu lesen ist, einige Ähnlichkeit mit der britischen BABB App Ltd., welche die Smart Contracts – Technologie von Ethereum nutzt.

Die Identifizierung basiert auf den neuesten technologischen Verfahren und dem veränderten Nutzerverhalten, wie Ivan Turygin, Mit-Gründer der Polybius Foundation hervorhebt:

“A phone contains all the tools for 100% guaranteed user identification: fingerprint, voice recognition, and facial recognition using the camera,”

Die Ziele sind ambitioniert. Nicht weniger als eine Art „financial Google“ strebe man an. Die Nutzer profitieren auch dadurch, dass sie die maximale Hoheit über ihre Daten erhalten, so Turygin:

“[It] will not only simplify and reduce the costs of finance management for the people, but will also become a vital part of all aspects of their daily life, while at the same time providing them maximum control over their data,”

Hierfür implementiert Polybius die Digital Pass Technologie von HashCoins. Dabei handelt es sich um einen Remote-Service für die Online-Identifizierung und Speicherung der personenbezogenen Daten auf Basis der Blockchain-Technologie. HashCoins selber beschreibt Digital Pass als „a revolutionary identification system for public & private entities“.

Digital Pass ist eine dezentrale Lösung/Data Vault, auf dem Nutzer ihre personenbezogenen Daten hinterlegen, verwalten und sich damit im Internet gegenüber Unternehmen und Behörden ausweisen können. Im besten Fall läuft das auf eine universelle, europaweit einsetzbare Identifizierungs-Lösung hinaus:

It seeks to become “the universal all-European counter digital ID” and a more efficient and versatile alternative to existing electronic identity cards.

Die Digital Pass – Technologie ermögliche weiterhin den Aufbau eines Automatisierungs- und Digitalisierungs-Ökosystems, das Nutzern und Unternehmen gleichermaßen offen steht:

Die Digitalpass Technologie, die von HashCoins entwickelt wurde und in Polybius Bank umgesetzt ist, wird als Automatisierung und Digitalisierungsökosystem dienen, wodurch wir nicht nur einzelne Unternehmen integrieren können, sondern auch komplette Industrien, die den Zugriff auf Finanzielle und Industrielle Dienstleistungen zur gleichen Zeit mit wenigen Klicks bekommen können (Homepage)

Das klingt schon sehr ambitioniert.

Vor kurzem erläuterten Edgar Pers und Alakanani Itereleng am Rande einer Blockchain- und Bitcoin – Konferenz in Moskau die Philosophie der Polybius Bank. Ziel der Bank sei es, die Kunden zu ermächtigen (empower). Das gelte insbesondere für Afrika. Mit steigendem Bildungsgrad nehme auch, so der Tenor, die Akzeptanz von Bitcoin und der Blockchain-Technologie, jedenfalls einiger Varianten davon, zu. Sobald die Infrastruktur, womit vor allem erschwingliche Smartphones gemeint sind, vorhanden ist, sei die Entwicklung kaum noch aufzuhalten.

 

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten, Digitale Währungen/Blockchain, Personal Data Bank veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.