Google-Bank ante portas?

Von Ralf Keuper

Im Handelsblatt stellten die Autoren Sebastian Ertinger und Christof Kerkmann ein Szenario vor, das die potenziellen Auswirkungen darstellt, die mit der Gründung einer Google-Bank für die Branche verbunden sein könnten. 

Die Argumentation ist ebenso plausibel wie die Annahmen berechtig sind. Es ist naheliegend den Vorteil von Google in der bedarfsgerechten Bereitstellung und dem Filtern von Informationen zu sehen.  In gewisser Hinsicht sind auch Banken Informationsbroker. Bisher konnten die Banken hier eine Art Monopolstellung für sich beanspruchen, die mit dem Aufkommen des Internets und der Suchmaschinen, wie vor allem Google, wenn überhaupt, dann nur noch in deutlich reduziertem Umfang besteht. Allerdings haben die Banken i.d.R. einen tieferen Einblick in die finanzielle Situationen und die Gewohnheiten ihrer Kunden. Um den Vorteil nicht völlig zu verspielen, rüsten die Banken auf der IT-Seite mit CRM-Systemen und anderen analytischen Applikationen auf. 

Vor einigen Jahren schon machte Hans-Ulrich Doerig, ehemaliger Chef der Credit Suisse, auf die Bedeutung der Ressource Information für die Banken aufmerksam:

Wer dank IT das Finanzprofil des Kunden >besitztzuhören< zu können. (in: Universalbank – Banktypus der Zukunft).

So weit so gut. Die Banken können hier viel von Google lernen. Keine Frage. Die Bedrohung ist so gesehen real und darf nicht ignoriert werden. 

Banken sind jedoch mehr als “nur” Informationsbroker, zumal der Ansatz seine Grenzen hat. Hauptaufgabe der Banken ist und bleibt die Risikotransformation. Hier besitzen die Banken noch! einen Vorteil gegenüber neuen Mitspielern, die technologisch weit voraus sind und auch kapitalmäßig einiges an Gewicht auf die Waage bringen. 

Hier verläuft derzeit noch die Grenzlinie, die auch Google & Co. nur schwer und mit großem Aufwand und hohem Lehrgeld werden überschreiten können. 
Aber selbst wenn sie sich “nur” auf die Bereiche konzentrieren, in denen sie gegenüber den Banken einen nahezu uneinholbaren Vorsprung haben, wie im Informationsmanagement und in der Abwicklung des Zahlungsverkehrs, könnte der Kuchen für die Banken künftig deutlich kleiner werden. Als Zwischenhändler könnten Google & Co. einiges “abgreifen”. 

Weitere Informationen:

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Google-Bank ante portas?

  1. Pingback: Google Pay: Der Suchmaschinenkonzern macht den nächsten strategischen Zug im Banking | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.