Erste Group Bank steigt ins IoT-Banking ein

Von Ralf Keuper

Bei der Finanzierung von Lieferketten ist es wichtig zu wissen, wo und in welchem Zustand sich die Ware gerade befindet. Das dachte sich wohl auch die Erste Group, als sie die Entscheidung traf, sich an dem IoT-Startup Arviem zu beteiligen (Vgl. dazu: Erste Group to adapt IoT technologies in the financing of products thanks to Arviem).

Through its cooperation with Arviem, Erste Group becomes one of the first financiers to adapt IoT technologies in the financing of products, thus positioning itself as a pioneer in service innovation on the supply-chain finance market.

Arviem soll dazu beitragen, dass die Kunden ihre Lagerhaltungskosten und die Lieferzeiten senken können. Ebenso kann dadurch frühzeitig auf Transportverzögerungen oder auf Beschädigungen der Waren reagiert werden. Ziel ist es, das Working Capital der Beteiligten zu schonen bzw. so günstig wie möglich in Echtzeit zu finanzieren.

In Zukunft werden wir noch weitere Kooperationen dieser Art, d.h. Asset Tracking in Kombination mit Financing, sehen. An die Stelle der Fintech-Startups werden verstärkt IoT- und Industrial – IoT-Startups treten.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Internet der Dinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.