Ein sich selbst überlassener Kreditsektor (Aaron Sahr)

Ein sich selbst überlassener Kreditsektor baut, das ist Minskys überzeugendes Fazit, kontinuierlich Skepsis ab. Er tendiert zur “Euphorie”, also zu einer Ausweitung der Geldmenge, sowohl durch die Extensivierung bereits bestehender Schuldformen als auch durch die Kreation neuer Typen von Zahlungsversprechen. Neue und zusätzliche Finanzprodukte bedeuten bei Kreditgeld aber immer auch mehr Ressourcen. Die “fertigen” Produkte, Guthaben oder Kreditpapiere fließen als Pfand direkt wieder in den Produktionsprozess des Geldes ein, weil sie eben nicht durch Konsum verbraucht werden. Das unterscheidet den monetären Produktionssektor von den anderen Wirtschaftsbereichen. So besehen, arbeitet der Banksektor im Normalfall gerade an der Abschaffung monetärer Knappheit und damit letztlich an der Abschaffung von Wirtschaft in ihrer klassischen Definition.

Quelle: Von Richard Nixon zur 1.000.000.000.000 $-Münze, in Mittelweg 36 Juni/Juli 2013

Weitere Informationen:

Das Versprechen des Geldes. Eine Praxistheorie des Kredits

Die Aufhebung der Ökonomie (Georges Bataille)

Finanzkrise: Das magische Minsky-Moment

Kryptowährungen, ICOs und Smart Contracts

Geldtheorie: Gebrochenes Versprechen

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ein sich selbst überlassener Kreditsektor (Aaron Sahr)

  1. Pingback: Bitcoin, ICO’s und die Aufhebung der Ökonomie | Bankstil

Schreibe einen Kommentar