Die neue Abstraktions- und Informationsschicht im Banking – das Ende der Banken

Von Ralf Keuper

Im Banking vollzieht sich momentan ein Stil- und Strukturwandel, der in dieser Form einmalig in der Wirtschaftsgeschichte ist und der dazu führen wird, dass für Banken, wie wir sie heute noch kennen, kein Bedarf mehr besteht. Ursache dafür ist die Entstehung einer neuen Abstraktions- und Informationsschicht im Banking.

Wettbewerbsvorteil Information wandert von den Banken zu den großen digitalen Plattformen

In der Vergangenheit verfügten die Banken über ein Informationsmonopol, dem sie nicht nur ihre Profite, sondern auch ihre Existenz verdankten (Vgl. dazu: Überblick über die Erklärungsansätze zur Existenz von Banken). Nicht nur Jakob Fugger verdankte seinen geschäftlichen Erfolg der Tatsache, dass er neben guten Kontakten zum Kaiserhaus auch auf ein Korrespondenznetzwerk zurückgreifen konnte, das für die damalige Zeit einmalig war (Vgl. dazu: Informationskultur und Beziehungswissen: Das Korrespondenznetz Hans Fuggers (1531-1598) & 

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.