Die Blockchain (R)evolution – Die Schweizer Perspektive (Whitepaper)

Von Ralf Keuper

Zu den wenigen mir bekannten informativen Veröffentlichungen zum Thema Blockchain zählt das Whitepaper Die Blockchain (R)evolution – Die Schweizer Perspektive von Deloitte.

So richtig interessant wird es – so die Autoren – erst, wenn die Blockchain die Wertschöpfungsphase erreicht hat:

Vorangetrieben durch die Standardisierung und erste erfolgreiche Nutzung der Technologie bildet sich in der Wertschöpfungsphase eine erneute, allerdings abgeschwächte Euphorie. Die Risikobereitschaft der Unternehmen in die Technologie zu investieren steigt und führt zu Skaleneffekten der Technologieanbieter und zu steigender Akzeptanz in der breiten Gesellschaft. Der erfolgreiche Einsatz der Technologie initiiert eine Kombination dieser mit etablierten und neuen technologischen Trends, mit dem Ziel neue unternehmerische Wertschöpfung zu schaffen. Zusätzlich lässt sich festhalten, dass die Art der Technologie sowie die Auswirkung auf den Wertschöpfungsmechanismus das Ausmass der Veränderung massgeblich beeinflusst.

Das Ähnlichkeit mit dem, was der Begründer der modernen Systemtheorie, Talcott Parsons, als Standardhebung durch Anpassung bezeichnete. Da die einzelnen gesellschaftlichen (Handlungs-)Systeme miteinander verschränkt sind, kann ein tiefgreifender Wandel, wie der Übergang der Blockchain in die Wertschöpfungsphase, nur dann erfolgreich vollzogen werden, wenn sich die verschiedenen Teile auf ein neues (dynamisches) Gleichgewicht einpendeln:

Standardhebung durch Anpassung ist der Prozess durch den ein größeres Spektrum von Hilfsmitteln sozialen Einheiten verfügbar gemacht wird, so dass ihr Funktionieren von einigen, insbesondere sozialen Beschränkungen, denen ihre Vorgänger unterlagen, befreit werden kann. .. Auf der erhöhten Komplexität eines Systems, das einen Differenzierungs- und Standardhebungsprozess durchmacht, ergeben sich notwendigerweise Integrationsprobleme. Im allgemeinen können diese nur durch die >Einbeziehung< neuer Einheiten, Strukturen und Mechanismen innerhalb des normativen Rahmens der gesellschaftlichen Gemeinschaft gelöst werden. … wenn nämlich das Netz der sozial strukturierten Situationen komplexer wird, muss das Wertmuster selbst auf einer höheren Allgemeinheitsstufe fixiert werden, um die soziale Stabilität zu sichern. (in: Das System moderner Gesellschaften)

Damit die Blockchain die Wertschöpfung tiefgreifend verändern kann, werden Verfahren (technologisch, rechtlich, organisatorisch, institutionell) benötigt, welche die nötigen Voraussetzungen schaffen, um den Standard auf ein neues Niveau zu hieven. Hinzu kommt, dass sich das Wertmuster der Gesellschaft anpassen muss. Welche Wertmuster sind damit gemeint?

Sollte der Fall der eintreten, wird sich der (technische) Komplexitätsgrad der Gesellschaft deutlich erhöhen, was zu den von Parsons genannten Integrationsproblemen führt. Wie soll diese Integration vollzogen werden – nur technisch, oder sind dazu nicht nicht auch gesellschaftspolitische Verhandlungsprozesse, in denen die unterschiedlichen Interessen aufeinander prallen, nötig?

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.