Burgfrieden im Sparkassenlager hinterlässt Imageschaden

Von Ralf Keuper
Mit Blick auf das Ergebnis fragt man sich: Wozu das Ganze? Nach wochenlangen zähen Verhandlungen hat der Westfälisch-Lippische Sparkassenverband in dem Streit um den gemeinsamen Haftungsverbund der deutschen Sparkassen eingelenkt
Sicher – offiziell gibt es nur Gewinner, wenngleich einige Stimmen von “unnötig zerbrochenem Porzellan” sprechen. 
Dem Image der Sparkassen in Deutschland hat der mehr oder weniger öffentlich ausgetragene Streit geschadet. Das Bild von der heilen Sparkassenwelt hat weitere Risse bekommen. 

Update:

Die Börsenzeitung bringt es in ihrem Kommentar Westfälischer Frieden m.E. gut auf den Punkt. Dass man nicht in der Lage oder willens war, Gerlach früher zu stoppen, wirft dennoch kein gutes Licht auf den Gesamtverband. Weshalb die westfälischen Sparkassenchefs den Kurs ihres Präsidenten bisher mitgetragen haben, wirft auch einige Fragen auf … 

Weitere Informationen:

Schwere atmosphärische Störungen im Sparkassenlager

Dieser Beitrag wurde unter Regionalbanken abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Burgfrieden im Sparkassenlager hinterlässt Imageschaden

  1. Pingback: Westfälische Sparkassen: Trübe Aussichten | Westfalenlob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.