Bankenstresstest: Für die Galerie

Von Ralf Keuper
Der jüngste Bankenstresstest kam zu dem Ergebnis, dass die europäischen Banken insgesamt gut für den Fall einer erneuten Wirtschaftskrise gerüstet sind. Das Eigenkapital der meisten Banken, gemessen in der Kernkapitalquote, reiche aus, um ähnliche Szenarien wie bei der Finanzkrise von 2008, als es u.a. zu Liquiditätsengpässen auf dem Interbankenmarkt kam, auszuschließen. 
Besonders schlecht schnitten die Deutsche Bank und die Commerzbank ab, wie die Wirtschaftswoche in Deutsche Bank und Commerzbank unter den schwächsten zehn Banken berichtet.
Die europäischen Banken hätten, so die EZB in ihrer Einschätzung, in den letzten Jahren ihr Eigenkapital deutlich erhöht und die Risiken reduziert. Bei dem Test konnte jedoch keine Bank durchfallen, da eine Mindeskapitalquote, wie noch beim Stresstest 2014, nicht vorgegeben war.
Nicht nur deshalb halten einige Beobachter den Stresstest für bedingt aussagekräftig. Wesentliche Risiken seien ausgeblendet worden, wie Michael Bernegger in Banken-Test wiegt Europas Anleger und Sparer in falscher Sicherheit schreibt. Bernegger bemängelt darin u.a., dass Derivate und Außerbilanz-Positionen nicht berücksichtigt worden seien. Derivate und Außerbilanz-Positionen gelten als Auslöser der letzten Finanzkrise.
Außerdem, so Bernegger, sei der Fall einer sich abkühlenden Wirtschaft in China in den Tests nicht simuliert worden. Ebenso bleibe unerwähnt, dass die Leverage Ratio (Kernkapital relativ zur Bilanzsumme) der meisten europäischen Banken im Vergleich zu den US-amerikanischen Instituten sehr gering ist. Weitere Kritik kommt vom Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Bankenstresstest in Europa – Finanzhäuser sind EU-weit dringend auf Rekapitalisierung angewiesen.
Bereits im Vorfeld wurde Kritik an der Methodik des Stresstests laut, wie in Zu wenig Stress beim Stresstest und Wachsende Zweifel an Banken-Stresstests
Zu einem ähnlichen Urteil wie Bernegger gelangt Harald Freiberger in Deutschlands Kreditwirtschaft ist in erbärmlichem Zustand. Freiberger moniert, dass der Stresstest das größte Risiko unberücksichtigt gelassen habe: das Geschäftsmodell.
Das größte Risiko für den europäischen Bankensektor hat der Stresstest nämlich gar nicht getestet: Nach wie vor ist offen, woher in Zukunft die Gewinne kommen sollen: Investmentbanking rentiert sich in vielen Bereichen nicht mehr, weil es zu riskant ist und zu viel Kapital verschlingt. Die europäische Wirtschaft ist schwach, zudem gehen Firmen dazu über, sich anders zu finanzieren als mit Bankkrediten. Die Zinsen werden auf Jahre hinaus zwischen null und negativ pendeln, so dass sich die für viele Banken wichtigste Einnahmequelle der Vergangenheit, die Zinsspanne, in Nichts auflöst. Und schließlich kommen immer mehr kleine, flinke Start-Ups auf den Markt, die Banken das Basisgeschäft wegnehmen.
Das Geschäftsmodell der klassischen, kontinentaleuropäischen Universalbank befindet sich in der Auslaufphase. Das Geschäft der Banken, auch bzw. gerade der US-amerikanischen, rentiert häufig nur noch dann, wenn hohe Risiken eingegangen werden. Das ist bzw. bleibt das Dilemma. 
Weitere Informationen:
Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.