Banken künftig nur noch Infrastrukturanbieter?

Von Ralf Keuper

Das Szenario, wonach Banken künftig auf die Rolle als Infrastrukturanbieter reduziert werden könnten, ist so abwegig nicht (mehr). Während an der Schnittstelle zum Kunden die großen Internetkonzerne und einige FinTech-Startups dominieren, bleibt für die Banken nur noch die Transaktionsabwicklung und die Überwachung der Sicherheit sowie die Einhaltung der regulatorischen Bestimmungen.

Diesen Ausblick gibt Cristoffer O. Hernæs, Executive VP of strategy, innvovation and analysis bei der norwegischen Sparebank 1 Group in Banks As Commodity Utilities In A New Payment World.

Unter Verweis auf die vielfältigen neuen Entwicklungen und Geschäftsmodelle im Banking, von Apple Pay über P2P Lending bis zu Ant Financials, haben die Herausforderungen seiner Ansicht nach inzwischen eine neue Dimension angenommen.

Das alles hat, so Hernæs, bei ihm zu einem Sinneswandel geführt:

I have previously argued that payment processing is in danger of becoming a commodity, but the threats to incumbents span much wider than payments.

Noch immer gehen viele Banken davon aus, nur von neuen Banken mit einem etwas anderen Geschäftsmodell herausgefordert zu werden. Ein gefährlicher Irrglaube, wie nicht nur Hernæs meint. Da könnten sie lange warten.

Wie u.a. in meinem Beitrag Banken: Mittels digitaler Transformation die “Welt von Gestern” konservieren? skizziert, lassen sich die neuen Herausforderer erst gar nicht auf das Spiel ein. Stattdessen kreieren sie ihre eigene Banking-Welt mit anderem Symbol- und Sprachgebrauch. In diese neue Welt finden die Banken irgendwann keinen Zutritt mehr, da sie nicht mehr dieselbe Sprache sprechen und dieselben Symbole verwenden. In etwa so wie eine Kultur, die nach langer Blüte auf einmal von der Bildfläche verschwand wie die Etrusker und Hethiter.

Dieses Schicksal scheint man bei der Sparebank 1 Group, wie nicht nur aus dem erwähnten Artikel hervorgeht, keinesfalls akzeptieren zu wollen.

Zusammen mit Telenor und DNB hat Sparebank 1 den mobilen, NFC-gestützten Bezahldienst Valyou ins Leben gerufen. Mit Valyou befinden sie sich wortwörtlich in bester Nachbarschaft: In Schweden existiert seit einiger Zeit die von den Großbanken des Landes herausgegebene mobile Bezahllösung Swish.

Weitere Informationen:

The Real Threat To Financial Institutions In The Digital Age

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Plattformen / Plattformökonomie, Fintech veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Banken künftig nur noch Infrastrukturanbieter?

  1. Pingback: Bank of Amazon #3 | Bankstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.