Banken geraten zwischen die Fronten und werden aufgerieben

Von Ralf Keuper
Es ist die wohl undankbarste und aussichtsloseste Stellung, in die ein General mit seiner Armee geraten kann: Zwischen den Fronten; abgeschnitten vom Hinterland, an den (offenen) Flanken von heranstürmender Kavallerie unter Druck gesetzt und frontal einer Übermacht an Fußsoldaten gegenüber. Die eigene Artillerie weitgehend außer Gefecht, die Reichweite der noch verbliebenen Geschütze reicht nicht mehr bis an die gegnerischen Reihen heran.
Gewiss ein Bild mit Übertreibungen; jedoch nah genug an der Realität, um sie auf aktuelle Problemstellungen übertragen zu können. Am Front End bricht den Banken das Massengeschäft weg (Mobile Payments, Online Payments, E-Commerce, Finanzierung) in der Middleware drängen White Labeling-Anbieter wie Wirecard und Stripe ins Geschäft und im Backend rüsten Google, facebook, Amazon und Alibaba ihre Rechenzentren massiv auf, während sie am Front End den Druck aufrecht erhalten. 
Das ist mindestens eine Front zu viel. 
Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.