Warum ist das Thema Digital Identity für die Banken erfolgskritisch? #2

Von Ralf Keuper
Wenn es wahr ist, dass wir uns in Richtung einer Personal Data Economy bewegen und die Kunden die Hoheit über ihre Daten künftig einfordern werden, dann ergibt die Strategie von Apple durchaus Sinn. Das Geschäft mit der Online-Werbung, Haupteinnahmequelle von Google und facebook, könnte schwieriger werden, wie Cyrus Radfar in Apple lays the groundwork to kill online advertising berichtet. Schon heute bereitet der Werbebranche die Verbreitung von Ad Blockern einige Sorge. Radfar hebt die Bemühungen von Apple im Bereich Data Privacy und im Kampf gegen das Targeted Advertising hervor. Eine Schlüsselstellung hat, neben Apple Pay, das Single Sign On im Apple-Ökosystem:  

To protect users, Apple can argue users should always log in with TouchID. Moreover, on the web, they can claim that users must use Safari to secure the handshake between their device, the computer, the browser and the third party. As developers find growth through these new channels, an apparent hindrance for them will be maintaining identity. Sign-up is a massive barrier to entry, and Apple could take SSO to iOS and subsequently to the Web.

Vor einiger Zeit war in Consumers Want Privacy, Personalization, Thumbprint Scans u.a. zu lesen: 

Consumers in both geographies also said they would use their Apple ID’s to not only register and log in to websites and apps (57 percent US, 44 percent UK) but they would also pay with it (50 percent US, 40 percent UK). 

So gesehen ist es nicht auszuschließen, dass Apple demnächst neben Apple Pay weitere Banking-Services anbietet bzw. als Gateway hierfür fungiert. 

Weitere Informationen:

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Identitäten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.