Licuos – Inhouse Banking weiter gedacht

Von Ralf Keuper

Gestern berichtete banking technology über das Start Up Licuos. Das junge Unternehmen ging als Sieger aus dem Innotribe Startup – Wettbewerb hervor. Die Teilnehmer kamen aus der spanisch- und portugiesisch-sprachigen Welt. 

Auf mich wirkt der Ansatz wie eine konsequente Weiterentwicklung des Inhouse-Banking, nur das die Inhouse Bank ihre Dienste für Dritte bereitstellt. 

Jedenfalls ein weiterer Schritt in Richtung Disintermediation. Das erklärte Ziel des Unternehmens ist daher auch, die Abhängigkeit der Kunden von den Banken zu reduzieren. 
Dieser Beitrag wurde unter Banking, Fintech abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.