eIDAS: Eine Chance für die Banken?

Von Ralf Keuper
Hinter der etwas kryptischen Bezeichnung eIDAS verbirgt sich nach Ansicht einer wachsenden Zahl von Kommentatoren eine große Chance für die Banken. 
Einige Informationen zu eIDAS: 

Im April 2012 hat nun das Europaparlament in Abstimmung mit dem Europäischen Rat dem Vorschlag für die neue Verordnung über die elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt (eIDAS) zugestimmt. Die Verordnung wird im September 2014 wirksam und muss bis Juni 2016 umgesetzt werden. 

In der Europäischen Union wird damit die Verwendung der elektronischen Identifizierung und darauf basierender „Vertrauensdienste“, z.B. Verwendung der elektronischen Signatur vereinfacht und harmonisiert. Im Unterschied zum deutschen Signaturgesetz bezieht sich die Verordnung aber nicht auf “Zertifizierungsstellen”, sondern auf Vertrauensdiensteanbieter, was wesentlich andere Haftungsfolgen nach sich ziehen dürfte. Firmen, Behörden und Bürger sollen damit in die Lage versetzt werden, Dokumente in der gesamten EU elektronisch zu unterzeichnen und zu zertifizieren. Die Mitgliedsstaaten werden verpflichtet, eID-Systeme anderer EU-Länder unter bestimmten Umständen offiziell anzuerkennen. (Quelle: Secupedia)

Banken als Vertrauensdienstanbieter? Der Beitrag The eIDAS regulation is coming. How can banks benefit from it? sieht für die Banken jedenfalls großes Potenzial: 

eIDAS will transform the entire operations of many banks. Once the customer has passed AML verifications and can be granted a trusted identity, they will be able to conduct all of their banking activities digitally. This means that banks will benefit from a binding commitment when a customer e-signs a document, which is the legal equivalent of a hand written signature. This will enable the bank to complete its transition to a fully digital services environment. They will also benefit from non-repudiation in electronic transactions, cross border interoperability, considerable savings in document management and a more modern client relationship, one that is in line with today’s expectations for digital services.

Von den Chancen von Standards wie eIDAS überzeugt ist man u.a. bei Crowd Valley. Das Unternehmen gab heute die Kooperation mit dem e-Residency-Programm von Estland bekannt, das derzeit als das fortschrittlichste System für Digitale Identitäten weltweit gilt. 
Welchen Part Crowd Valley dabei übernehmen will: 

Crowd Valley clients get a suite of services that helps them keep as much of their value chain as possible totally digital. Diligence (KYC/AML verification), business/investment entity registration, ongoing reporting and monitoring, and official filings are all easier, more seamless, and digital for Crowd Valley users.

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.