Die Genossenschaftsbanken in der NS-Zeit

Von Ralf Keuper

Ebenso wie die Sparkassen haben die Genossenschaftsbanken mit der Aufarbeitung ihrer NS-Vergangenheit begonnen, wobei das Engagement der Sparkassen derzeit etwas höher ausfällt. Es bleibt demnach noch einiges zu tun.

Die erste groß angelegte Untersuchung zur Rolle der Kreditgenossenschaften im Dritten Reich wurde 2011 von Hermann-Josef ten Haaf vorgelegt[1]Kreditgenossenschaft im “Dritten Reich”. Im Zentrum stand dabei die Frage, wie es gelang, die Kreditgenossenschaften in das NS-System zu integrieren; war dazu Zwang nötig oder geschah dies in vorauseilendem Gehorsam? “Und schließlich: Inwieweit waren die Kreditgenossenschaften in den Prozess der Verdrängung der Juden aus dem Wirtschaftsleben Deutschlands verstrickt?“. Die Untersuchung wurde in den Kreisen der Wirtschaftshistoriker:innen nicht zur Kenntnis genommen, so jedenfalls das Ergebnis d…

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Regionalbanken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.