Die Bank als (offene) digitale Plattform (Semantic Banking) – Vorbild Industrie

Von Ralf Keuper
Während sich die Bank als digitale Plattform noch im Planungsstadium befindet und auf semantische Verfahren beruhende Technologien nur von einigen FinTech-Startups und Banken eingesetzt werden, ist die Industrie bereits einen Schritt weiter. 
Vor wenigen Tagen legte das Software-Cluster-Projekt “Innovative Dienstleistungen im zukünftigen Internet” seinen Abschlussbericht vor. 
Über den Inhalt und die Zielsetzung des Projekts:

Im Projekt wurde in einem Verbund aus Industrie und Forschung eine technische Plattform entwickelt, auf der zukünftig Betreiber von Marktplätzen von internetgestützten Dienstleistungen aufbauen können, um für konkrete Anwendungsfälle Marktplätze zu etablieren, der die Integration von Diensten und Apps sowohl für Dienstanwender als auch für Dienstanbieter ermöglicht.

Über das Leistungsprogramm/Serviceangebot:

Die Plattform bietet eine Reihe von standardmäßigen Basisdiensten für das Metering, Monitoring und Billing der auf der Plattform angebotenen Dienste an, die Anbieter von Diensten auf der Plattform nutzen können. Hierzu nutzt die Plattform ein Service Repository, in dem die Dienste abgelegt sind und über das deren Nutzung gemessen werden kann, ebenso Werkzeuge für die Dienstsuche und Dienstauswahl und das Billing der genutzten Dienste

Weiterhin wurden diverse Mehrwertdienste implementiert. Auch bei der Veröffentlichung und dem Auffinden der Dienste beschritt man einen neuen Weg. Mittels einer Weiterentwicklung der Dienstbeschreibungssprache Unified Service Description Language (USDL) ist es möglich, Dienste Dritter ohne hohen Aufwand einzupflegen und durch semantische Dienstsuche für Interessenten leichter auffindbar zu machen. 
Eigentlich auch ein Thema für Multiagentensysteme oder für IBM’s Watson. 
Da bieten sich für die neuen Anbieter im Banking zahlreiche Anknüpfungspunkte. Sollte das semantische Internet Realität werden oder semantische Technologien sich verbreiten, was wahrscheinlicher ist, dann rücken Geschäftsmodelle in greifbare Nähe, die bisher nur auf dem Papier existieren, wie das Modell der Bank als (offener) digitaler Plattform
Weitere Informationen:

Semantic Banking gewinnt an Konturen #1

Geschäftsmodellinnovation im Banking: Switchboard Profit

IBM Watson Group CTO Discusses Cognitive Computing, Content Curation For Healthcare Market

Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.