Archiv der Kategorie: Wirtschaftsliteratur

Der Begriff Innovation stammt nicht aus dem Bereich der Technik (Peter F. Drucker)

Der Begriff der Innovation stammt nicht aus dem Bereich der Technik, sondern aus der Soziologie und den Wirtschaftswissenschaften. Innovation lässt sich analog zu J.B. Says Definition des „entrepreneur“ als Veränderung von Erträgen aus eingesetzten Ressourcen definieren. Oder wenn man mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Manfred Meier-Preschany: Gegen das Geläufige

Von Ralf Keuper Zu dem überschaubaren Kreis der Banker, die mit ihren Beiträgen die öffentliche Diskussion beeinflusst und zuweilen auch befruchtet haben, wie Alfred Herrhausen, Jürgen Ponto oder F. Wilhelm Christians, gehörte Manfred Meier-Preschany. Meier-Preschany war von 1971 bis 1984 Mitglied … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Der Stilwandel bei Baring Securities in den 1980er Jahren

Getragen von den starken Märkten in den achtziger Jahren und der Hingabe der Angestellten, flossen  die Gewinne immer schneller durch die Tore von Baring Securities. Dies führte zu einer dramatischen Expansion im Personalbereich und in der Firmenstruktur, gleichzeitig aber auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bankgeschichte, Banking, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Auswirkungen der Mathematisierung des Bankgeschäfts

.. die .. Mathematisierung des Bankgeschäfts hatte dramatische Folgen für die Werthaltungen der Mitarbeiter – nicht nur bei der Deutschen Bank: Aus Kunden und Klienten der Geschäftsbank wurden im Investmentbanking counterparts, „Gegenparteien“, vielleicht besser noch: „Gegenspieler“. Aus einem in Industrie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Banking, Künstliche Intelligenz, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Der Fürstentrust. Kaiser, Adel, Spekulanten“ von Christian Bommarius

Von Ralf Keuper  Ein heute weithin vergessener Finanzskandal sorgte in in den Jahren 1912/13 für Schlagzeilen im damaligen deutschen Kaiserreich. Im Zentrum der Berichterstattung und der Ermittlungen stand dabei der sog. „Fürstentrust“. Christian Bommarius hat dieses Ereignis in seinem Buch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bankgeschichte, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

„Die Moral der Märkte. Warum Ethik neu gedacht werden muss“ von Matthias Wühle

Von Ralf Keuper In den Jahren unmittelbar nach der Finanzkrise beherrschte die Frage nach der Moral der Märkte die öffentliche Diskussion. Allgemeiner Tenor war, dass bestimmte Institutionen, hier vor allem zahlreiche (Investment-)Banken, und deren Vertreter sich unmoralisch verhalten hätten. Hervorstechende … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

„Makers and Takers. Der Aufstieg des Finanzwesens und der Absturz der Realwirtschaft“ von Rana Foroohar

Von Ralf Keuper Seit dem Ausbruch der letzten Finanzkrise kursiert die Meinung, dass die Finanzwirtschaft ihren eigentlichen Zweck aus den Augen verloren hat. Statt, wie in der Nachkriegszeit, den Unternehmen mit dem eher langweiligen Standardgeschäft, wie Kreditvergabe und Zahlungsverkehrsabwicklung, zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

„Die Wirtschaftswelt der Zukunft. Wie Fortschritt unser komplettes Leben umkrempeln wird“ von Alec Ross

Von Ralf Keuper  An Veröffentlichungen, die sich mit der Zukunft der Wirtschaft beschäftigen, herrscht wahrlich kein Mangel. Nur wenige zeichnen ein differenziertes Bild, wie Alec Ross in Die Wirtschaftswelt der Zukunft. Ross, ehemaliger Berater für Innovation der damaligen Außenministerin Hillary Clinton, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Die Geschichte(n) des Geldes. Von der Kaurischnecke zum Goldstandard. So entwickelte sich das Finanzsystem

Von Ralf Keuper Das Geld hat Jahrtausende benötigt, um sich als Tausch-, Zahlungs-, und Wertaufbewahrungsmittel durchzusetzen. Es war ein weiter Weg, der keinesfalls gradlinig verlief und der auch keinem inneren Gesetz folgte; jedenfalls nicht im Sinne eines strengen Determinismus. Und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rezensionen, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie ein Glasbläser Square erfand und damit das Bankwesen ein Stück weit revolutionierte

Von Ralf Keuper In seinem Buch Das Silicon Valley Mindset bringt Mario Herger zahlreiche Beispiele von Gründern, die auf einem – aus europäischer Sicht – unkonventionellen Weg neue Produkte oder Services kreierten. Dabei kam ihnen nicht selten der Umstand zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Banking, Wirtschaftsliteratur | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar