Branchless Banking mit ItzCash, NPCI, Orange und Visa

Von Ralf Keuper


Dank ItzCash, NPCI, Orange und Visa ist die Story des Branchless Banking um ein Kapitel reicher. 

Wie sehr das Branchless Banking in Indien voranschreitet, zeigt der informative Artikel Pre-paid cards & money transfer services a boon: No need to visit a bank to get cash. Treibende Kraft in Indien ist die National Payments Corporation of India (NPCI).

Der in dem Artikel erwähnte Bezahldienst IMPS wird von der ICICI Bank angeboten. Der Artikel enthält eine Grafik (Process Flow for IMPS transactions), die das Service-Angebot veranschaulicht. 
NPCI ist weiterhin mit ItzCash verbunden, das mobile Bezahldienste auf Basis von Prepaid-Karten anbietet. In einem Feldversuch am Indian Institute of Technology in Bombay werden Tests mit stickerähnlichen NFC-Tags  durchgeführt  – ein Open pre-paid Instrument. 

Unterdessen hat Vadofone zusammen mit der ICICI Bank den mobilen Bezahldienst M-Pesa in der indischen Stadt Agra aufgelegt.

Sogenannte Transfer Agents treten an die Stelle der klassischen Bankfiliale. 

Erwähnenswert in dem Zusammenhang ist auch die mobile Zahlungslösung Abhilasha von Eko India. 

In Afrika, dem Stammgebiet von M Pesa, haben Orange und Visa eine Allianz geschmiedet, die der mobilen Zahlungsabwicklung einen weiteren Schub auf dem Kontinent verleihen soll. Ausgangspunkt ist Botswana wo Orange Money  schon weit verbreitet ist. 

Gebremst wird Orange Money in Afrika durch die stark abweichende Infrastruktur der Länder, was die Ausstattung mit Geldautomaten und POS-Terminals betrifft. Trotzdem ist Afrika, was die Verwendung von Mobile Banking und Mobile Payments angeht, schon sehr weit. Afrika als Trendsetter des New Banking – warum nicht nicht, verdient hätte es der Kontinent allemal. 

Auf den ersten Blick erscheint mir der Ansatz in Indien jedoch vielversprechender, da er derzeit (noch) offener und technologisch innovativer ist. Erleichtert wird das sicherlich auch dadurch, dass Indien als einheitlicher Staat, d.h. über eine gemeinsame Landessprache, Gesetze, Nationalbank und staatliche Institutionen andere Möglichkeiten zur Verfügung stehen, als den Ländern Afrikas, deren Entwicklung noch immer stark voneinander abweicht. 

Abgesehen davon hat der White-Labeling-Ansatz, wie von Paydiant, einigen Charme, entspricht er doch, wenn ich es richtig interpretiere, der Idee der Connected Devices von Karen Webster. 

Weitere Informationen:

Telcos agree on mobile banking through SMSs

Dieser Beitrag wurde unter Banking veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.