Blockchain als systemisches Risiko

Von Ralf Keuper

Wenn es nach den Vorstellungen der Blockchain-Community geht, dann wird künftig kaum ein Lebensbereich von der Blockchain-Technologie ausgespart bleiben; schließlich handelt es sich hierbei um nichts weniger als das Neue Internet. Mehr noch: Durch seinen Charakter als engmaschige “Blockkette” werden die verschiedenen Bereiche gleichförmiger, normierter. Abweichungen sind kaum noch zulässig, da sie den reibungslosen Ablauf, die Arbeit der (unfehlbaren) Algorithmen – unnötig – stören. Es könnte wahr werden, was Max Weber mit Blick auf den hochrationalisierten Kapitalismus als “stahlhartes Gehäuse” bezeichnete.

Keine Frage: Sollte die Blockchain-Technologie den Praxis-Test bestehen, dann ließen sich damit im Idealfall enorme Rationalisierungseffekte erzielen. Ein einheitlicher EU-Binnenmarkt könnte dadurch realisiert bzw. unterstützt werden. Daraus folgt zwangsläufig, dass die Regierungen sich des Themas früher oder später annehmen werden, sofern sie ihre hoheitlichen Aufgaben erfüllen wollen. Die Blockchain als neues Herrschaftsinstrument, wie es sich kein Technokrat oder Bürokrat besser hätten ausdenken können.

Mit der Vereinheitlichung wächst jedoch die Gefahr, dass wir uns ein beachtliches systemisches Risiko aufhalsen, vor allem im hochsensiblen Finanzbereich.

Dass wir den Versprechungen der (Hoch-)Technologie gegenüber eine reservierte Haltung einnehmen sollten, war die Ansicht von Niklas Luhmann. Luhmann, alles andere als technikfeindlich, gab zu bedenken:

Der Versuch, sich gegen Risiken der Technik durch Technik zu schützen, stößt offenbar an Schranken. … (in: Soziologie des Risikos

An einer anderen Stelle unterschied Luhmann zwischen festen und losen Kopplungen. Die Blockchain kann als Paradebeispiel fester Kopplungen betrachtet werden.

Andersartige Probleme treten auf, wenn technische Kopplungen komplexer werden, das heisst: aus vielen, verschiedenartigen und im Zeiteinsatz variablen Elementen bestehen. Dann wird Zeit knapp, vor allem Zeit für eine Reaktion auf Überraschungen. Denn feste Kopplung der technisch bestimmten Operationen heisst ja unter Zeitgesichtspunkten: Sofortige Kopplung. Das System muss dann mit Störungen rechnen, für deren Erkennen und Beheben nicht mehr genug Zeitreserven zur Verfügung stehen. Dies Problem ist zunächst unabhängig von der Größe des Schadens, der aus solchen Störungen entstehen kann; aber es gewinnt besondere Bedeutung im Bereich hochriskanter Technologien, die zu Katastrophen führen können und bereits geführt haben (in: Organisation und Entscheidung).

Auch die Blockchain ist eine riskante Technologie; sie ist nich unfehlbar.

Wollen wir tatsächlich das Risiko eingehen, das Finanzsystem und weitere für die Gesellschaft relevante Bereiche fast ausschließlich über die Blockchain abzubilden? Wäre das Systemrisiko nicht zu groß, das, im Falle seines Eintretens, einer Kernschmelze gleich käme?

Ohne Regulierung, ohne staatliche oder andere Instanzen, die für die Überwachung zuständig sind, wird es kaum gehen. Diese wiederum bekommen dadurch eine Machtfülle, die, wenn überhaupt, nur noch auf politischem Weg kontrolliert werden kann. Was aber, wenn ein diktatorisches oder autokratisches System die Macht übernimmt?

Insofern bekommt der Spruch Lenins “Kommunismus ist Sowjetmacht plus Elektrifizierung” neues Gewicht.

Weiterer Grund zum Nachdenken kommt aus Richtung der Naturwissenschaft. Und zwar in Gestalt der Synergetik von Hermann Haken:

Das Wort Synergetik stammt aus dem Griechischen, .., und bedeutet so viel wie „Lehre vom Zusammenwirken“. Wir wollen uns mit ihr fragen, ob es nicht trotz der Fülle verschiedenartigster Strukturen, die in der Natur auftreten, möglich ist, einheitliche Grundgesetze aufzufinden, aus denen heraus wir verstehen können, wie Strukturen zustande kommen. … (in: Erfolgsgeheimnis der Natur. Synergetik. Die Lehre vom Zusammenwirken)

Die Blockchain könnte durchaus die Strukturbildung in Wirtschaft und Gesellschaft dominieren und dadurch bislang abweichende Bereiche zur Anpassung zwingen:

Die Vorgänge der Strukturbildung laufen irgendwie zwangsläufig in bestimmter Richtung, aber keineswegs so, wie es die Wärmelehre voraussagte, keineswegs eben in eine immer größer werdende Unordnung. Ganz im Gegenteil werden auch noch ungeordnete Teilsysteme in den bestehenden Ordnungszustand hineingezogen und in ihrem Verhalten von ihm versklavt. Diese Zwangsläufigkeit der Entstehung von Ordnung aus dem Chaos ist, .., weitgehend unabhängig vom materiellen Substrat, auf dem sich die Vorgänge abspielen.

Zurück zum systemischen Risiko der Blockchain. Ein Fehler, ein unvorhersehbares Ereignis kann in kochkomplexen Gebilden, wenn der richtige Resonanzpunkt getroffen wird, zu einer Kettenreaktion führen, die das System zum Einsturz bringen kann.

Ein auslösendes Ereignis kann einmal eine ganze Kaskade von Ereignissen nach sich ziehen, ein anderes Mal nichts bewirken (in: Symphonie des Lebendigen. Versuch einer allgemeinen Resonanztheorie)

Dieser Beitrag wurde unter Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.