Apple Pay: Widersprüchliche Aussagen zur Kundenakzeptanz #3

Von Ralf Keuper
Eine weitere Folge aus der Serie Apple Pay – Erfolg oder nicht? 
Dass Apple Pay ein Erfolg ist, belegt allein schon die Tatsache, dass seit dem Markteintritt weitere namhafte Anbieter, wie Google, Sony, Amazon und demnächst Microsoft auf den Zug aufgesprungen sind. Insofern war Apple Pay die Initialzündung. 
Noch vor einem Jahr sahen einige Kommentatoren in Apple Pay nur ein Marketing-Trick, als es dann tatsächlich am Markt verfügbar war, stellte die Lösung keine Gefahr für die Banken dar. Die Tatsache, dass das Deutsche Kreditgewerbe – für ihre Verhältnisse – quasi über Nacht beschloss, eine eigene Payment-Lösung, obschon nicht mobil, zur Marktreife zu bringen, spricht für sich. 
Verschiedene Meldungen der letzten Zeit verweisen auf ein hohes Marktpotenzial. So stellt Ayden u.a. fest: 

Mehr als 30 Prozent der weltweiten Bezahlvorgänge laufen über Mobilgeräte, Großbritannien hat die Nase vorn; Deutschland verzeichnet stetiges Wachstum

Im dritten Quartal dieses Jahres haben mobile Zahlungen weltweit an Bedeutung gewonnen und machen nun einen Anteil von 30 Prozent an globalen Online-Transaktionen aus im Vergleich zu 28,7 Prozent im zweiten Quartal 2015. Großbritannien ist weiterhin Vorreiter bei mobilen Zahlungen: 46,9 Prozent der britischen Online-Transaktion werden über Mobilgeräte abgewickelt, im Vergleich zu 44,8 Prozent im abgelaufenen Quartal. Zu den wichtigsten Märkten für mobile Zahlungen gehören auch Spanien und die Niederlande. Hier machten mobile Zahlungen einen Anteil von 32 Prozent aus, gefolgt von den USA mit 27 Prozent, Deutschland mit 25 Prozent und Frankreich mit 23 Prozent. 

Und auch die letzten Nachrichten über die Akzeptanz von Apple Pay deuten nicht darauf hin, dass diese Lösung für das mobile Bezahlen weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, obschon man dabei erst einmal die Erwartungen definieren müsste. So heisst es in Generation X zahlt mit Apple Pay:

Insgesamt steige die Akzeptanz von Apple Pay in den USA, der Verbreitungsgrad in US-amerikanischen Haushalten sei in den vergangenen zwölf Monaten von 11 auf 14 Prozent gestiegen. Dabei sagten im September dieses Jahres 79 Prozent aller aktiven Apple-Pay-Nutzer aus, dass sie bereits komplett auf Bezahlung per iPhone oder Apple Watch statt Kreditkarten und andere Optionen setzten, der Wert lag im Juli noch bei 51 Prozent.

Weitere Meldungen:
Kritisch-ausgewogen:
Insgesamt Belege, keine endgültigen Beweise, dafür, dass Apple Pay stetig an Akzeptanz gewinnt. Vor diesem Hintergrund ist es schon sehr befremdlich, wenn einige Kommentatoren subjektiv gefühlte Werte als Maßstab bei der Bewertung der Verbreitung von Apple Pay anlegen. Das grenzt schon an Desinformation. 
Dieser Beitrag wurde unter Banking abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.