“unserer lieben ältesten Tochter”. 150 Jahre Bremer Bank. Eine Finanz- und Wirtschaftsgeschichte der Hansestadt Bremen

Im Jahr 2006 feierte die Bremer Bank ihr 150-jähriges Gründungsjubiläum. Nur wenige Kreditinstitute können auf ein so langes Bestehen zurückblicken. Dabei hat die Bank nicht nur den Finanzplatz, sondern auch die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt nachhaltig geprägt. Das vorliegende Werk verbindet die ökonomische Analyse mit einer Schilderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Verhältnisse der letzten 150 Jahre und zeichnet damit eine Gesamtansicht Bremens vom Deutschen Bund bis in die Gegenwart.

Quelle / Link: “unserer lieben ältesten Tochter” 150 Jahre Bremer Bank – Eine Finanz- und Wirtschaftsgeschichte der Hansestadt Bremen

Weitere Informationen:

Detlef Krause: Rezension zu: Wixforth, Harald: “unserer lieben ältesten Tochter”. 150 Jahre Bremer Bank. Eine Finanz- und Wirtschaftsgeschichte der Hansestadt Bremen. Dresden2006ISBN 3-89757-359-8, in: H-Soz-Kult, 16.05.2007, <www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-9839>.

Dieser Beitrag wurde unter Bankgeschichte, Banking, Regionalbanken, Wirtschaftsliteratur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.