Some Simple Economics of the Blockchain

Von Ralf Keuper

Die Blockchain-Technologie stellt viele ökonomische Theorien vor Herausforderungen. Das betrifft in besonderer Weise die Transaktionskostentheorie und die Principal-Agent – Theorie. Die Kosten für die Anbahnung, Überwachung und Abwicklung von Transaktionen könnten durch den Einsatz von Distributed Ledger Technologies (DLT) deutlich sinken. Die Informationsasymmetrie in der Principal-Agent-Theorie könnte damit verringert werden.

In dem Paper Some Simple Economics of the Blockchain heben die Autoren die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Transaktionskosten hervor, womit die Verifikations- und die Netzwerkkosten gemeint sind. Der Beitrag liegt in zwei Versionen vor, die zeitlich etwa ein Jahr auseinander liegen. Der vorliegende Beitrag bezieht sich auf das Paper jüngeren Datums.

Obwohl die Blockchain-Technologie in der Lage ist, die Verifikation zwischen den an einer Transaktion beteiligten Akteuren durchzuführen, stehen ihrer Anwendung in der Praxis einige Hindernisse im Weg. Häufig kann ein Verifizierungsvorgang nur durch Interaktionen mit der offline-Welt abgeschlossen werden, wie z.B. der Erstidentifizierung einer Person oder eines Unternehmens:

Applications resulting from the reduction in the cost of verification have been mostly complementary to incumbents, as they improve existing value-chains by lowering the cost of settlement and reconciliation of transactions. Moreover, although many verification steps can now be commoditized, intermediaries are still needed for providing a user-friendly experience, handling edge cases (e.g. a chargeback, the enforcement of an escrow contract), and for certifying information that requires labor-intensive, offline forms of verification. This ex- plains why implementations of the technology targeted at identity and provenance have been slower to diffuse: While the verification of digital attributes can be cheaply implemented on a blockchain, the initial mapping between offline entities and their digital representations is still costly to bootstrap and maintain. Therefore, as verification costs fall, this key complement to digital verification becomes more valuable.

Vorgänge, die sich ohne Rückgriff auf die offline-Welt durchführen bzw. verifizieren lassen, könnten dagegen deutlich effizienter abgewickelt werden. Jedoch besteht weiterhin Bedarf an Intermediären in der offline-Welt:

Overall, for transaction attributes that can be reliably recorded on a blockchain, verification goes from being costly, scarce and prone to abuse, to being cheap and reliable. As a consequence, we will see more verification and smart contracts in the economy, and a key complement to verification – the secure recording of offline transaction attributes through devices or intermediaries – will become more valuable. Moreover, as verification becomes cheaper, the scale at which it can be efficiently implemented drops: On a distributed ledger, data integrity can be built, from the ground up, from the most basic transaction attributes to the most complex ones.

Auf der anderen Seite können Angebot und Nachfrage ohne große Medienbrüche zusammengeführt werden. Ebenso sinken die Kosten für die Unterhaltung großer Plattformen bzw. Netzwerke. Neue Geschäftsarchitekturen werden damit möglich:

The reduction in the cost of networking – because of its effects on market power, privacy risk and censorship risk – constitutes an architectural change to value creation and capture. Architectural innovations, by destroying the usefulness of the knowledge and assets incumbents have accumulated (Henderson and Clark 1990), open opportunities for entrants to reshape market structure. In the case of blockchain, by reducing the market power of intermediaries, the technology also allows platforms to operate with lower barriers to entry and innovation. Whereas we had the ability to crowdsource ideas, talent and capital online for multiple years, existing solutions rely on a central clearinghouse to match demand and supply, maintain reputation systems and trust, and ultimately ensure the safety of transactions.

In Anlehnung an Ronald Coase rückt die Frage Why is there any bank? langsam näher (Vgl. dazu: Why is there any Bank? „Unbundling“ heißt das neue Stichwort).

Wenn die Verifizierungs- und Netzwerkkosten in der von den Autoren beschriebenen Weise sinken und die letzten technischen und organisatorischen Probleme gelöst sind, dann wird sich die Rolle der Finanzintermediäre, wie Banken, fundamental wandeln. Dann bekommen wir so etwas wie Identity Banks, Instanzen also, welche sich an der Schnittstelle von Online-und Offline-Welt bilden – die neuen Clearingshäuser.

Dieser Beitrag wurde unter Banking, Digitale Identitäten, Digitale Währungen, Distributed Ledger Technology, Graphentechnologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Some Simple Economics of the Blockchain

  1. Pingback: Blockchains and the Boundaries of Self-Organized Economies: Predictions for the Future of Banking | Bankstil

  2. Pingback: Ökonomische Betrachtungen der Blockchain-Technologie #1 | Econlittera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.