Mobile Payments: Von Starbucks lernen?

Von Ralf Keuper
Ganze Heerscharen von Kommentatoren und Beratern beschäftigen sich seit einiger Zeit mit der Frage, weshalb die Verbreitung mobiler Bezahlverfahren so schleppend voran geht, zumindest jedoch hinter den allgemeinen Erwartungen zurück bleibt. Ein Grund ist wohl, dass sich die Verhaltensweisen der Nutzer nur langsam ändern. Wer also die Akzeptanz seiner mobilen Bezahllösung steigern will, tut gut daran, Einfluss auf die Gewohnheiten der Nutzer zu nehmen – wie Starbucks. 
Vor einiger Zeit habe ich mich auf diesem Blog in Digitale Revolution am Kaffeeautomaten, oder: Starbucks als Game Changer bei Mobile Payments? skeptisch zur Vorbildfunktion von Starbucks im Bereich Mobile Payments geäußert. Meine Ansicht musste ich nach der Lektüre von How Starbucks became so successful at coaxing consumers to pay with smartphones vielleicht nicht komplett kassieren, wohl aber revidieren. 
Nach eigener Aussage werden bereits 21 Prozent der Transaktionen in den Starbucks Läden mobil abgewickelt. Im Vergleich dazu: In den USA wurden im vergangenen Jahr 2,1 Prozent der Transaktionen im Einzelhandel mobil erledigt. 
Als Grund für die hohe Nutzungsrate der mobilen Bezahllösung von Starbucks nennt der Autor des erwähnten Beitrags u.a. das Kundenbindungsprogramm:

A big allure of the Starbucks mobile app is a connection with the company’s loyalty program, which doles out goodies like free coffee once people buy a certain amount of Starbucks menu items or merchandise. Even though people complained about a recent change Starbucks made to its rewards program, bribery is incredibly effective at changing human behavior.

Ein Vorbild auch für andere? 

The lure of discounts worked for Wal-Mart when it tried to hook people on its mobile price comparison app. What if Apple or Facebook also added loyalty rewards? Let’s say Apple gave people who used Apple Pay a $1 credit or a free iTunes song download for each $20 of merchandise purchased through Apple Pay. That would persuade a lot of newbies to try Apple Pay and then use it repeatedly.

Etwas detaillierter mit dem Belohnungsprogramm von Starbucks (Starbucks Reward App) beschäftige sich kürzlich der Beitrag You say you want a revolution? Digital Wallets are about to bring one. Dabei geht es um mehr, als „nur“ darum, den Kunden den Kauf so bequem wie möglich zu machen:
The Starbucks Rewards App has been around for several years now, and it’s nothing too fancy. Rather than tap and pay, it uses a QR code on the screen to load your gift card information for payment. Customers can load their gift cards using a credit card, and refill the card as they spend it. In return for using the app, customers get free drinks and other nifty rewards. 

This sounds just like any other rewards card from any old company, but Starbucks isn’t like any other company. Starbucks sells more than $5 billion a year in gift cards — nearly a third of its entire revenue. 2015 was a record year, too, since the mobile app helped spur gift card sales.

Ganz nebenbei verdient Starbucks mit seinem Programm gutes Geld. In gewisser Hinsicht ist Starbucks längst eine Bank 😉

In addition, Starbucks makes interest on the money stored on its gift cards by investing it. The numbers are not clear, but Starbucks can easily earn two to three percent interest — if not more — on the billions it has saved up in gift card balances. Starbucks is your bank without you even realizing it.

Weitere Informationen:

Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.